Tag 296/365 – wunderlich

Ich wundere mich, wenn ich in den Spiegel schaue. Die Dame ist mir fremd, doch nicht so arg, dass ich es rückgängig machen möchte. Zur Not steht sowieso immer Farbe im Schrank. Die Dusche musste heute morgen warten, da der Sohn mitternächtlich das heiße Wasser verbraucht hatte. Dafür ist die Küche jetzt takko und da…

Blondinen bevorzugt

So, ich bin jetzt blond, also weißblond, also wasserstoffweißsuperblond. Bis auf die paar Stellen, die noch lila waren und unter der Einwirkung der Chemie zartpetrol wurden (warum auch immer) und ein paar renitenten Farbpigmenten meiner Naturhaarfarbe, die wohl widerstandsfähiges Rot enthält und beim nächsten mal endgültig gekillt wird. Ich hätte nie gedacht, dass ich es…

Tag 295/365 – Nachbereitung

Ich bin mir nicht sicher, wie es wäre, wenn es mein Hauptberuf wäre, ich es also müsste, um meinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Doch das Shooting gestern mit der Künstlerhofkollegin hat zum einen so viel Spaß gemacht, dass es ruhig noch hätte länger gehen dürfen. Nur unsere beiderseitige Erschöpfung hat das Zusammenspiel begrenzt. Und außerdem haben…

Erkenntnisse.

Licht ist das Entscheidende beim Fotografieren, ohne wird es dunkel. Nachts sind die alle Katzen grau, außer die schwarzen. Farben sind ein Spielzeug, das nicht nur auf die Leinwand gehört. Spaß gehört zu den größten Heilern der Welt und Lachen ist das beste Mittel gegen Schmerzen. Mülltonnen müssen geleert werden, sonst fangen sie an zu…

Tag 294/365 – Generalstreik

Es fing damit an, dass der Mann immer noch Daumen hat. Also eine Nagelbettentzündung, genauer gesagt. Jetzt wurde der Chirurg bemüht, der auch nichts fand, außer einem inzwischen dauergelben Daumen und lediglich empfahl, von Tunke auf Tunkenverband umzustellen. (Wem das zu kryptisch klingt, es geht um eine gelbfärbende entzündungshemmende Salbe/Tunke) Ich hatte meinen Tag mit…

Tag 293/365 – Planungskomitee

Es wurde ruhiger. Dem Sohn ging es besser und mir demnach auch. Ich kenne diese Situationen zu gut und ich hoffe, dass sie sich irgendwann auswachsen. Wobei auch ich immer noch so bin wie er. Doch ich trage es allein, was schwer ist. Da bin ich froh, dass ich da bin, wenn er hadert. Der…

Tag 292/365 – Nervenprobe

Meine Akkus sind nicht vollständig gefüllt, noch nicht einmal annähernd. Das merke ich immer dann, wenn ich ran muss, wenn einer der Söhne ein Tief hat und ich gefragt bin mit Beratung, Trost und Kraft geben. Das ist nicht schlimm, das gehört zum Mutterdasein dazu. Doch in solchen Momenten spüre ich, wie kraftlos und müde…

Tag 291/365 – Tomatensuppe

Lange geschlafen, nachdem ich den Mann, der heute wieder los musste, verabschiedet hatte. Küche gemacht, aus den letzten Tomaten des Gartens eine Tomatensuppe gezaubert (sie hatten Stellen und mussten ganz schnell verarbeitet werden), eine Tasse davon gefrühstückt, weil Tomatensuppe bei mir immer geht, doch noch eine Kopfwehtablette genommen und über den Traum nachgedacht, in dem…

ABC-Etüde – Falsches Licht

Zu den Etüden bei Christiane. Die Wortspende kommt von Frau Puzzleblume. Das Setting war falsch. Ebenso die Tageszeit. Und das Licht. Das Licht war eigentlich immer falsch, was daran lag, dass ich nicht fotografieren konnte, es aber gerne würde. Ich stand auf der Hauptstraße unserer kleinen Stadt und bemerkte wieder einmal, wie die Sonne genau…

Endlich

Endlich gab es wieder einen Rakubrand am Künstlerhof. Einen Artikel dazu gibt es von mir hier Alice