Fast Weihnachten

Der normale Einkauf stand an. Wir sind viele und dementsprechend kaufen wir viel ein. Volle Einkaufswagen sind also keine Seltenheit, leere Regale dagegen schon. Die Menschen kaufen. Sie horten Haltbares, packen ein, was sie sonst wahrscheinlich nicht essen würden. Wäre es nicht pietätlos, würde ich behaupten, dass Corona ein Segen für den Einzelhandel ist. Nudeln,…

Eingenickt

Sofaschiefhals weckt mich früh, Nackenknacken lockt die Kuschelkatze. Der Mann ist längst ins Bett geflüchtet, erste Sonnenstrahlen glitzern durch taunasse Scheiben. Irgendetwas rauscht im Hintergrund. Wenn ich die Augen schließe, ist es fast das Meer. Ich lasse mich zurück in den Traum gleiten, spüre Seewind und Salzkristalle auf sonnenverbrannter Haut, möchte ans Wasser. Eine Nusschale…

Unausgeschlafen

Die Nacht war kurz, der Mann machte aus Mitgefühl den Wecker aus. Verschlafene Hektik peitschte das Adrenalin hoch, es passte, wenn auch knapp. Ein kurzer Gedanke, an anderen Tagen doch auch einfach mal ein bisschen zu verschlafen, wurden verworfen. Ich bin nicht so und brauche die Ruhestunde bevor der Tag beginnt. Wobei eine Portion Gelassenheit…

Kalt im Regen

Ich mag den Regenim Sommerwenn er warmdie Haut streichelt. Ich mag den Regenwenn es lange trocken wardie Welt durstetnach lebendiger Nässe. Ich mag den Regenwenn ich drinnen bleiben darfeine Ausrede habefür Igelstunden. Ich hasse den Regenin dem ich stehen gelassen werdewo alle sich pflegen und redendoch die Tür schließenund mich aussperren. Alice

Übertreten

Die Erinnerung kam wieder, als ich sie ansprach , so zwischen Tür und Angel. Ihr Atem roch schal und ich tippte auf zu viel Kaffee und ein zu karges Frühstück. Instinktiv versuchte ich zurückzuweichen, doch hinter mir stand schon jemand, redete intensiv und ausufernd auf jemanden ein, dessen müde Augen darauf schließen ließen, dass er…

Erste Hinweise

Ich schaue hin, ich schreibe auf, ich fühle nach. Die Unrast, der Stress und der logisch folgende schlechte Schlaf ist eine Folge von Handlungsweisen und Blickwinkeln, die mir schaden. Das ganze Drama habe ich ja schon einige Male durchgezogen. Da, wo ich jetzt bin, war ich schon ein paar Male, nur war ich da jünger,…

Abbruchkante

Veränderungen sind eine haarige Sache. So ohne Modell sind die eigenen Schritte ungelenk und tapsig, die Schuhe zu hoch und zu groß, der Absatz wackelt auch noch. Doch es ist notwendig und richtig und auch, wenn ich mich jeden Tag fühle, als würde ich kurz vor dem Abgrund stehen, nicht wissend, wie ich den nächsten…

Unrast

Ich bleibe mir auf der Spur und lande doch immer an denselben Wegbiegungen. Ein freier Tag war gestern, ich freute mich auf die Regeneration nach der langen Autofahrt, vielleicht ein bisschen zeichnen, ein bisschen schreiben. Und dann saß ich da, viel zu lange vom gnädigen Morgenmantel umfangen und kam nicht in die Spur. Ein bisschen…

Im Nebel

Wenn der Nebel über das Land fällt, wird es still. Die Konturen verschwimmen, die Luft ist feuchtkalter Atem. Die Welt wird klein und leer, Bekanntes erscheint unwirklich, Die Zeit scheint zurückgedreht. Ich bin gerne am Niederrhein. Nicht nur, weil ich daher komme und diese Stille zu schätzen gelernt habe. Es ist ein weites Land, das…

Hoffnung

Es wird wieder kalt an diesem kommenden Wochenende, die Zeichen stehen sogar auf Schnee. Ich mag den Winter nicht mehr sehen. Und als ich heute kurz in den Garten ging, um zu schauen, ob sich vielleicht schon was tut, fotografierte ich das hier. Und dieses Bild sagt mehr als 1000 Wetterberichte. Alice