Veröffentlicht in City, Fotografie, Natur

Kopfüber

Ich hatte heute Mittag schon überlegt, das Bild zu drehen und eine kurze Diskussion brachte mich dazu, es auszuprobieren.

Steht die Welt auf dem Kopf, verändert sich der Blickwinkel. Ich nehme anders wahr, Kares verzerrt sich, Verzerrtes wird auf einmal klar.

Alice

Veröffentlicht in City, Fotografie, Natur

Ausbeute

Der Film war endlich voll, zwischen all dem Chaos fand ich ein paar Minuten, um ihn in Chemie zu tunken. Es waren noch Bilder drauf vom Schloss Moyland, was mich sehr freute. Die Ergebnisse sind zufriedenstellend, auch wenn der Fomapan und ich wohl nie die besten Freunde werden, dafür ist er mir zu kontrastarm.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Mal über mich, Natur

Erschöpft

Die ganze Woche schon kämpfe ich, weil einfach immer zu viel, zu laut, zu turbulent daherkommt. Ich renne den tausend kleinen Arbeiten hinterher und komme auf keinen grünen Zweig.

Gestern spitzte sich das Drama zu, der Geburtstag des Juniors nebst Grillabend und Afterdinnerbespaßung. Es war lustig, es war schön, es hat alles geklappt. Er war zufrieden, seine Freundin war ausreichend im Mittelpunkt, doch ich bin gar.

Der Mann ist seit Tagen gereizt, ich habe keine Idee, was ihm quer sitzt und das macht es nicht besser.

Beim Waldspaziergang gestern, überlegte ich kurz, mich in die Büsche zu schlagen. Der Halbstarke rüttelte an jedem Baum und nölte nebenher mit der Hündin, die er führen durfte (das überlege ich mir nochmal) und der Mann zerrte an dem Rüden herum. Ich versuchte zu fotografieren und eine KeineAhnungwosieherkam quatschte uns plötzlich mit einem Holzstück in der Hand zu, dass ihrer Meinung aussah, wie ein Adler. Ich sah nur Jesus, schwieg aber lieber.

Heute morgen darf ich die beiden noch zu ihr fahren und dann vielleicht endlich zur Ruhe kommen. Im Atelier war ich die ganze Woche noch nicht, der neue Vergrößerer möchte eingeweiht werden.

Dabei möchte ich einfach nur meine Ruhe.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Natur

Mein Herbst

Ich mag diese Jahreszeit, aber eher den Frühherbst, wo sonnenwarme Tage sich mit kühlen Nächten treffen, wo Früchte reifen und man so viel draußen ist wie möglich, um sich vor der Winterruhe noch einmal mit frischer Luft zu füllen.

Das sind meine ersten (gelungenen) Herbstbilder. Der Film war nicht „versaut“, ich weiß bis jetzt nicht, warum der andere so quer geschossen hat.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Natur

Neue Experimente

Sonnenaufgang im Nebel und dann auch noch überbelichtet, der Film war doch zu lang im Entwickler und die gescannten Negative sind unerfreulich. Shit happens könnte man sagen und ich verschwinde gleich noch in der Dunkelkammer, um zu schauen, was ich da eventuell noch rausholen kann.

Ein Appetithäppchen habe ich aber und das mag ich wirklich sehr gerne, wenn auch die Blattzeichnung im Scan komplett verschwunden ist.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Mal über mich

Nur wundern

Ein Meilenstein quasi beim Vergrößern meiner Negative wurde heute erreicht. ich habe gelernt, eine Riesenportion und bin sowas von aufgekratzt. Ich habe verstanden, warum man analog überbelichtet, wie so ein Vergrößerer tatsächlich funktioniert und wie ich in Zukunft Bilder machen werde. Auf einmal sind in meinem Kopf tausend kleine halbe Informationen zusammengewachsen, es machte Klick und auf einmal passte alles.

Gewundert habe ich mich auch über das Ansinnen eines beruflichen Kontakts, der mich abends anschrieb, dem ich morgens rasch antwortete, da ich das Gefühl hatte, es sei wichtig, der aber bisher weder online war, noch das Bereitgestellte Paket geöffnet hat. Und es handelte sich nicht um meine Kundschaft.

Ich muss gelassener werden, ich möchte gelassener werden und verstehen, dass ich einen guten Job mache, in jedem Bereich. Vielleicht nicht perfekt, wahrscheinlich mit Anfänger- und Fortgeschrittenenfehlern gespickt und doch okay, gut genug, um mich am Ende des Tages zurückzulehnen und auszuruhen.

Heute mache ich nicht mehr viel. Der Geist ist voll und ich bin einfach glücklich. Morgen kann wieder gearbeitet werden. Heute ist Ruhetag.

Genießt den Abend.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Mal über mich

Alles eine Frage der Organisation

Die Dunkelkammer rief und ich folgte. Und siehe da, die fluffigen Negative sind eine reine Freude und ich bin wirklich sehr glücklich über das Ergebnis. Zu Weihnachten steht ein Mittelformatvergrößerer auf der Wunschliste, jetzt mit einem festen Raum für die Dunkelkammer geht auch mal ein Zwischendurchabtauchen.

Noch sitze ich rum, kann mich nicht aufraffen, dabei ist der Tag verplant. Mit meinen beiden Fahrschülern geht es heute zum Verkehrsübungsplatz, ich muss einkaufen und ins Atelier möchte ich auch noch. Doch das ist alles machbar. Die Muskeln tun ein bisschen weh, doch ich ziehe das Training jetzt durch, das Rudergerät tut mir wirklich gut und schon hat sich die Haltung verbessert, etwas, was auch auf meine Seele wirkt.

Der Anraunzer von gestern sitzt mir immer noch quer, die Verantwortlichen sind immer noch unerreichbar. Ärgerlich so was und unnötig. Aber sie werden sich melden, so hoffe ich doch.

Ein Handwerker kommt heute vorbei, um endlich das Loch im Innenhof zu flicken. Eine Ratte aus der Kanalisation hatte sich dort einquartiert, ein kleines Nest gebaut. Rausgekommen bei uns ist sie nie, da ist es gut, Hunde zu haben. Dann liegen die Steine wieder vor Ort und ich hoffe, dass es das jetzt endlich war.

Der Krankenlagerkatze geht es gut, sie humpelt kaum noch und scheint den Ausflug gut verpackt zu haben. Leider tropft sie immer noch. Was ich mit ihr tun soll, wenn sie die Kontrolle über die Blase nicht zurück bekommt, weiß ich nicht. Sie ist erst vier und ich mag mein Haus nicht in ein Katzenklo verwandeln. Olfaktorisch ist das nicht akzeptabel. Gerade reicht der eine Raum, der trotz regelmäßigem Auswechseln aller Decken stinkt wie ein Pumakäfig.

Ich trinke jetzt noch einen Kaffee, mehr geht noch nicht. Und dann sehen wir weiter.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Natur

Fluffiges Vergnügen

Ich hab mal was Neues ausprobiert und mir ein Sortiment Filme kommen lassen. Die ersten sind jetzt verknipst und zumindest einer von ihnen erforderte einen bestimmten Entwickler.

Es geht um den Foma Retropan und des Retropan Spezialentwickler. Der Retropan hat eine hohe ISO und ich fand ihn ganz praktisch für mein lichtarmes Tele. Doch ich muss gestehen, dass er mir zu fluffig ist. Es körnt allenthalben und nur wenige Bilder haben mir am Ende zugesagt. Der Entwickler hingegen gefällt mir ausgesprochen gut. Der Fomapan 100 kam wunderbar zur Geltung, er ist lange haltbar und sehr ergiebig.

Hier die Bilder dazu. Sie haben einen unfreiwilligen Retrocharme.

Alice