Veröffentlicht in Fotografie

Montage

Bei den ganzen unleidlichen Montagearbeiten heute, fielen mir ein paar alte Fotomontagen ein, die ich einmal mit Gimp erstellt habe…

Das war eine wirklich schöne Winterbeschäftigung. Mit dem ganzen Bildmaterial dieses Sommers, könnte ich mich an ein paar Neue setzen.

Alice

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Fotografie

Spielkind

Eigentlich dienten sie dazu, auf einen alten Rahmen geklebt und mit Goldlack versehen zu werden. Doch wie das so oft ist, kam was dazwischen und irgendwann hatte ich die Kerlchen tatsächlich vergessen.

Heute morgen im Halbschlaf fielen sie mir ein und da ich nicht wusste, wo sie sind, weckte ich den Mann und trug ihm auf, sie zu suchen.

Heute mittag lagen sie dann auf meinem Schreibtisch.

Für einen Moment war ich unaufmerksam und als ich kurz den Raum verlassen hatte, besetzten sie mein Laptop. Die schönste Schlacht war im Gange und ich verdingte mich als Kriegsreporter.

Glücklicherweise kam niemand zu Schaden, die Plastikgeschosse verkratzten noch nicht einmal den Bildschirm.

Die Hunde beendeten dann rasch das Kampfgetümmel, sprangen gezielt von unten gegen die Tischplatte und in dem nachfolgenden Durcheinander konnte ich sie wieder in ihre Plastiktüte stopfen.

Ein festes Gummiband habe ich darum gezwirbelt und da bleiben sie jetzt, bis sie auf den Rahmen dürfen…

Alice

Veröffentlicht in Fotografie

Was ist wahr?

Ich behaupte, dass das obige Bild der Realität entspricht. Schließlich habe ich es vor wenigen Tagen fotografiert und lediglich mutig nachbearbeitet. Ein anderer sagt zu Recht, dass er noch nie so eine Landschaft gesehen hat. Weder, was die Farben, noch was die Komposition angeht.

Wer hat Recht?

Ein Künstler malt ein Portät. Er lässt dabei das einfließen, was er von der Persönlichkeit wahrnimmt. Der Kunde ist unzufrieden, behauptet, dass er nicht aussieht, wie ein hungriger Wolf. Der Künstler pocht darauf, dass er das abbildete, was er wahrnahm.

Wer hat Recht?

Wo endet die Realität, wo beginnt die persönliche Wahrnehmung? Gibt es überhaupt eine wahrnehmbare Grenze?

Fragen über Fragen…

Alice

Veröffentlicht in City, Fotografie, Natur

gutenachtgedanken – zoobesuch

Der Zoobesuch liegt lange zurück. Habe ich im Sommer mit der digitalen Kamera überwiegend die Tiere fotografiert, war die analoge für die Skulpturen dabei.

Wenn ich gewusst hätte, welche Schätze der Münsteraner Zoo dahingehend bereithält, hätte ich ihn schon viel früher besucht.

Genießt mit mir Skulpturen einer Ausstellung

Anklicken macht die Bilder groß

Alice

Veröffentlicht in Begegnungen, Fotografie, Natur

365 Begegnungen – Tag 32 – Die Erinnerung

Heute Nacht vor 22 Jahren platzte gegen 2 Uhr früh die Fruchtblase. Okay, das wollt ihr nicht hören. Morgen hat Sohn#2 Geburtstag, das klingt appetitlicher. Vor allem, da zwei Kuchen im Rohr sind und der Riese auf dem Heimweg.

Andere Erinnerungen haben mich ebenfalls eingeholt. Ganz untypisch blieb ein analoger Film fast drei Monate in der Kamera. Als ich die Bilder heute entwickelte, war wieder Sommer.

Wir waren auf der Wildpferdebahn in Dülmen, wanderten durch die sommerliche Heide. Es war heiß und sonnig.

Manchmal ist es schön, die Bilder nicht sofort zu sehen, ein wenig zu warten, sie mit Abstand zu betrachten.

Ich erinnere mich an die Fotografin, die dort stand und ihre Luxuskamera auf einem Stativ auf die Herde ausgerichtet hatte. So würde ich nie fotografieren können, das wurde mir in dem Moment klar.

Mein Mann stand mit Logan am Wasserloch und er hätte so gerne mit den Pferden gespielt.

Es war ein schöner Sommer. Und jetzt, wo der Regen aufs Vordach plätschert, erscheint er mir rückblickend fast perfekt.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #11

Halbzeit im Fotoprojekt bei Wortman und Aequitas et Veritas.

Meine Dosenöffnerin hatte heute keine Zeit, behauptet sie zumindest. Den ganzen Tag hat sie aber wie wild geschrieben, getippselt und vor dem blöden PC gehangen.

Es sei wichtig, behauptet sie und dass sie sich freue, darum gebeten worden zu sein.

Blablablubb, kann ich da nur sagen. Wer ist schon wichtiger als ich?

Ich hab dann eine Weile zugeschaut, ein Nickerchen gemacht und mit meinem besten Kumpel gespielt.

Jetzt ist sie fertig. Aber sowas von.

Ich soll euch ausrichten, dass sie noch ein wenig zum Spielen vorbei kommt, wenn sie was gegessen hat. Achja, kochen muss sie auch noch. Hoffentlich gibt es was Leckeres .

Alice

Veröffentlicht in Begegnungen, Fotografie, Natur

365 Begegnungen – Tag 29 – Der Pilz an sich

Allein fuhr ich heute für ein Weilchen in die Heide. Kopf sortieren war angesagt und vielleicht ein wenig knipsen. Ein dicker, nackter Mann fuhr vor mir in einem Tuc-Tuc, seine Absichten waren mir unklar. Ich überholte, ohne genau hinzusehen.

Möglicherweise war er vor mir in der Heide gewesen und hatte sich in Ermangelung essbarer Pilze an den fliegenden vergangen.

Kleine blaue Käfer knabberten Hinterlassenschaften. Auf einmal war das Licht weg und ich verlief mich.

Am Ende war alles gut und der nackte Mann fast vergessen.

Alice