Keine Worte

Zum dritten Mal fange ich an und ich spüre, wie mir die Worte ausgehen. Ein Schlag in die Kniekehle hält mich am Boden, der Kopf ist leergefegt. Es läuft wie immer, denke ich und frage dann, warum. Warum läuft das so, was in Dreiteufelsnamen ist verkehrt mit mir? Ein paar Sicherungen brutzeln langsam durch, ich…

Scheidewege und Veränderungen

Teilweise kommt es von außen. Mein Job verändert sich aufgrund der aktuellen Situation. Es gibt einiges, was ich vermisse, anderes fühlt sich entspannter an. Es wird nicht so bleiben, doch es gibt die Möglichkeit, zumindest für einen Moment zu überlegen und zu reflektieren. Der gestrige Tag hat mir zugesetzt. Nicht alles war so, wie ich…

Tag 341(344)/365 – Sorgen

Dem Sohn geht es nicht gut, nicht körperlich, sondern seelisch. Da liegt was im Argen, wo Hilfe nötig ist. Ich ahne, was das auslöste und auch, wenn ich es überwunden glaubte, so macht es Sinn. Helfen aktiv kann ich nur dabei, wenn ich die Unterstützung heranschaffe, die er brauchen wird. Und einen Menschen, der dafür…

gutenachtgedanken – sorgen

Hier läuft gerade gar nichts rund. Ich hätte es ahnen müssen, als es für eine Weile friedlich war und alles einen funktionierenden Anschein hatte. Jetzt ist mal wieder ein Waterloo angesagt. Die Dramatik liegt dabei im Auge des Betrachters, aber einer der Söhne hat ein Problem. Selbstgemacht und perfekt gestrickt. Doch es bricht das Mutterherz,…

365 Begegnungen – Tag 53 – Die Gedankenlosigkeit

Ich habe es satt, mir Sorgen zu machen, die Schnauze gestrichen voll vom Nachgeben und Nachleben. Ich verabscheue das Buckeln und Kratzfußen, das Scharwenzeln und Gemochtwerdenwollen. Ich möchte eine Portion Gedankenlosigkeit, einen Schwung Istmirdochscheißegal und ein bisschen Wasgehtmichdasan. Das klingt ein wenig hart, doch es ist wichtig, wesentlich wichtiger als nett zu sein oder vordergründig…

Tag 265/365 – Halbe Besetzung

Man kann sich auch anstellen und ich war in dem Alter viel schlimmer. Doch zwei aus vier Söhnen sind unterwegs, waren auswärts auf Partys und haben da übernachtet. Das mit dem übernachten finde ich gut, wesentlich besser zumindest als die Vorstellung, dass sie mitten in der Nacht durchs Ruhrgebiet fahren. Nichtsdestotrotz mag ich es einfach…

Tag 246/365 – Senkwehen

Es geht wieder los und ich bin nervös wie an meinem ersten Tag. Lange krank geschrieben, macht es den Schonzeiteinstieg dennoch ein wenig nervenaufreibend und beängstigend. Auch, wenn ich weiß, dass ich das Metier beherrsche, ich mir keine Sorgen machen brauche, alles schon irgendwie geht, wenn ich mir keinen Stress mache, bin ich doch reichlich…

Alles gut?

So fragt man hier, oder überall inzwischen? Ich musste mich erst daran gewöhnen, als ich hier her zog. Manchmal ist es dann ja auch gut und man kann frohen Herzens mit Ja antworten. An anderen Tagen ist nichts gut, da donnern Sorgen und Aufgaben auf einen ein, die man sich nicht ausgesucht hat. Dann nimmt…