Verrückte Vögel

Für ein Stündchen habe ich mich verabschiedet, wollte die gesprochenen Worte sacken lassen, mir ein wenig den Kopf freimalen. Es hat zu nicht so viel geführt, weder das Denken noch das Malen. Doch es ist auch ein bisschen passiert, auf beiden Ebenen. Ich bin ein verrückter Vogel, wurde mir klar, als die Fuzzies Gestalt annahmen….

Tag 21/365 – Auf´m Sprung

Der Tag rast vorbei. Der inzwischen 14tägige Großeinkauf stand auf dem Plan und wir überlegen, auf einen Dreiwochenabstand zu gehen. Es stresst mich das Einkaufen, wie überhaupt alles zur Zeit. Jeder Termin ist eine Qual, selbst der anstehende beim Therapeuten macht mich nervös. Ich komme kaum runter, aber schlafe besser. Wenigstens etwas. Pflichten tun gerade…

Tag 20/365 – Schräg

Von einer WhatsApp geweckt, wo jemand mich wegen etwas blöd anmachte, was schon längst erledigt war. Mit jemand anderem stundenlang geredet, um klar zu machen, was dann kurz darauf wieder vergessen wurde. Online angegriffen worden für etwas, was gerade außerhalb meiner Verantwortung liegt. Gerade ist seltsam. Blumenzwiebeln eingepflanzt, wenn auch etwas spät. Wintersonne genossen und…

Tag 17/365 – Ein störendes Gefühl

Es war eine Standardsituation, die momentan selten vorkommt. Zwei Bekannte, die ins Gespräch vertieft, mit Sicherheitsabstand selbstverständlich, da waren, wo auch ich mich bewegte. Ich wollte sie nicht stören und auch nicht einfach vorbeigehen, kennen tut das jeder. Ich entschied mich für das Grüßen, rückte ein bisschen näher, so weit es die aktuellen Frischluftregeln erlauben…

Tag 13/365

Organisatorisches Ich schiebe es auf die vergangene Jahreszeit, die zunehmende Dunkelheit, die nahezu täglich immer undurchdringlicher wurde, die Müdigkeit, die Weihnachten bei mir auslöst und die Kälte, das da nicht viel gelaufen ist in meinem Leben. Die Depression spielt eine Rolle, das verworrene Geflecht auf Kindheit und Erwachsenenleben, das mich täglich triggert und einholt, die…

Tag 12/365

Gebrassel Nach einer langen und wirklich ruhigen Nacht, kam ein Paket an und ab dann war ich nicht mehr zu sprechen. Der dritte und letzte Vergrößerer, ein Schnäppchen, flog ins Haus und musste umfangreich getestet werden. Jetzt habe ich kalte Füße und eine halberfrorene Nasenspitze, vier Abzüge auf Baryt trocknen zwischen Löschpapier und die heiße…

Tag 11/365 – Vorbereitungen

Heute ist einer von diesen Tagen, die Schatten vorauswerfen. Ich bin aufgeregt und weiß nicht genau, worauf ich mich freuen soll. Es ist ein diffuses Vorweihnachtsgefühl, das jetzt im Januar bei diesem Breisuppenwetter ohne Schnee und ohne Spekulatius, seltsam anmutet. Vielleicht ist es aber auch schon eine Ahnung von Frühling, die mich kribbelig werden lässt….

Tag 8/365 – Die andere Seite

Ich habe sie vernachlässigt, die andere Seite. Weggeguckt mit ein bisschen Verachtung, nicht geglaubt, dass sie eine Rolle spielt. Doch das tut sie und das hätte mir vorher auffallen können. In meiner Familie gab es nur schwarz oder weiß. Weiß, das war Oma Kiel, die Pommernoma, die Flüchtlingsfrau, die, die mit der Axt den Stier…

Rückhalt

Ich muss gestehen, dass ich esoterisch angehauchte Phasen habe. Meistens bin ich fast zu nüchtern, doch ab und an packt es mich und ich besinne mich auf dieses alte Wissen, was in meinem Bauch schlummert. Ein Buch fiel mir in die Hände bei der Suche nach der Auflösung alter Familienaufträge. Dass es etwas Systemisches sein…

Tag 7/365 – Termine

Besser geschlafen, muss ich wohl oder übel heute durch das Terminwirrwarr. Ich wünschte, es gäbe eine eindeutige Richtung, wo ich hin will, doch gerade zeichnet sich weiterhin Chaos ab. Ich habe Ideen von Problemen, die im Hintergrund lauern, doch ein Konzept will sich nicht einstellen. Jede Antwort ruft tausend neue Fragen auf. Der Magen streikt…