Ohne Worte

Zu dem witzigen Photo bei Hummelweb. Sie war immer noch da. Er hatte davon geträumt, dass sie weg wäre, dass eine mitleidige Seele sie in der Nacht gestohlen hätte. Dass vielleicht ein paar angetrunkene Jugendliche nachts vorbeigekommen wären. Und dann hätte das einzige Mädchen, viel zu knapp und eng bekleidet mit Minirock und Top, das…

Der Bleistift

Er lag da, wo er immer lag. Genau zwanzig Zentimeter von der Tischkante entfernt, perfekt parallel ausgerichtet, angespitzt. Es war wichtig, dass alles seinen Platz hatte, funktionierte, bereit war. Jeden Morgen nahm sie an ihrem Schreibtisch Platz, richtete den Stuhl, dass sie entspannt, aber nicht zu lässig saß, schaltete die Tischlampe ein, auch wenn das…

Tag 83/365 – Fabulieren

Gestern Abend, kurz vor dem Einschlafen, hat sich mein Kopf in diesem Wort verhakt. Ein schönes Wort,  so ein sanfter Name für etwas sehr Wichtiges. Fabulieren, Geschichten erzählen, erfinden, weitergeben, sich etwas ausdenken, vielleicht mit einer kleinen Moral versehen oder einem dicken Stinkefinger.Von Geschichten wird der Bauch nicht voll, wird kein Haus gebaut, kein Tier…

Außen und innen

„Außen ist, was alle sehen und innen, was niemand wissen darf. Außen ist schön und glatt, der Dreck ist in dir drin. Hüte dich.“ So sprach sie diese Worte wie ein Gebet immer und immer wieder. Dabei ging sie die alte Gasse entlang, vorbei an dem Haus, in dem sie geboren wurde. Wie jedes Mal…

ABC-Etüden – AnDeRsWeLt

Für die Etüden bei Christiane, dieses Mal hat die Wortspende die Geschichtszauberei aus dem Hut gezaubert, sie lautet : Café, verdorben, beißen. 300 Wörter maximal, Textform und Genre egal 🙂 Er sah sie an. Und sie ihn. Er betrachtete ihr breites, ehrliches Gesicht, ihre lebhafte Mimik während sie von ihrem Ausflug am Wochenende erzählte. Sie…

Abc-Etüden – Nachgeben

Zu den ABC-Etüden bei Christiane, die Worte flogen aus dem Fundevogelnest und lauten: Nieselregen, weich, irren. 300 Worte, Textform und Genre beliebig. Er sieht sie an, wie sie da steht, klein, zart, den Kopf trotzig erhoben. Der Nieselregen hat ihr Haar und ihre Kleidung durchnässt. Wie Tränen laufen kleine Tropfen über ihre blassen Wangen. Was…

ABC-Etüden – Einsam

Zu den Etüden bei Christiane. Die Worte fielen diesmal aus dem Fundevogelnest und lauten: Nieselregen, irren, weich.300 Wörter, Genre und Textform frei wählbar. Nieselregennetzt ihre Hautsie atmetlangsamtieflauschtträumtfühlt. Wie hatte sie so irrensich verirren könnenin ihrem Lebenihren Träumen. Sieöffnetden Munddie Augenversuchtzu sehenzu schreienund ist doch blindund stumm. Sie strecktdie Hände ausberührtFingerHautfühlt die weiche Texturdie Wärme. Gehtdarauf…

ABC-Etüden – Wolfsnacht

Zu den Etüden bei Christiane. Die Worte fielen diesmal aus dem Fundevogelnest und lauten Nieselregen, weich, irren.300 Wörter, Textform und Genre egal. Es ist Wolfsnacht. Seit Wochen haben sie und ihr Stamm sich darauf vorbereitet. Der Mond steht bereits am Himmel als sie ihr neues Kleid anzieht. Das Leder ist weich und zart wie eine…

Werbepause

Ein Zwischenspiel Überall werden wir mit Werbung zugeballert. Der im Fernsehen weiche ich ich aus, im Netz, auf Plakaten, in Zeitschriften bin ich ihr hilflos ausgeliefert. Früher sah ich mehr davon, war aufs Fernsehen angewiesen, konnte viele Jingles im Schlaf mitsingen. Manchmal höre ich dann ein Lied im Radio und habe sofort den passenden Clip im…

Unter Bewachung

Seid mal leise, Pssst. Flüstern ist auch noch zu laut. Und macht das Licht aus. Klebt die Ritzen mit Gaffa ab, der Tag muss draußen bleiben. Dann setzt euch auf den Boden, dicht beieinander, nehmt eure Hände, es muss keiner Angst bekommen, wir sind sicher. Da draußen ist jemand, der auf uns aufpasst, der unsere…