Veröffentlicht in Mal über mich

Draußen zwitscherts

Der Tag ist einigermaßen jung, draußen machen Horden von Vögeln einen Höllenlärm. Die Rechnung geht auf, der Wildwuchs zieht das Getier an, es verbreitet sich und nistet, vermehrt sich und bringt immer mehr lärmendes Volk in unseren Garten.

Ich liebe es, außer, wenn es mich weckt. Um fünf legen die Dohlen los, kurz darauf die Amseln. Eine Singdrossel hält aus dem Weißdorn dagegen, es folgen die Rotkehlchen im alten Pflaumenbaum, an dem nur noch Mirabellen wachsen. Allerdings nicht dieses Jahr, Pflaumen war gestern.

Die Spatzen hüpfen aus den gestapelten Ästen der alten Hasel, die jetzt langsam von Kartoffelrosen eingenommen wird. Ein Dornröschenschloss für gefiederte Frechdachse. Auch sie zetern los, kämpfen um ihre akustische Vorherrschaft. Ab und an kommt ein Eichelhäher vorbei, scharrt und kreischt, vertreibt die kleinen Vögel und neckt die verrückte Katze, die hinter der Glasscheibe lauert.

Ich bin wach, der Kaffee schafft den Rest. Manchmal wünsche ich mir einen Lautstärkeregler.

Nur abends, wenn wir unter dem großen Ahorn sitzen, das vor Jahren ein Eichhörnchen pflanzte und das nun seine breiten Äste über die Terrasse ausbreitet, singt eine Nachtigall. Dann sind die anderen Vögel still und lauschen mit uns. Ich muss an den chinesischen Kaiser denken, dem sie das Herz brach.

Alice

Veröffentlicht in Mal über mich, Schreiben

Der Toaster ist gelandet

Es wird Fleisch geben und Gemüse. Das Haus hat eine Aufwertung erfahren und der Mann freut sich wie Bolle. Zusammengebaut hab ich das Ding, sonst hätte es kalte Küche gegeben. Der Mann kam zu spät vom Job, um noch 2h zu schrauben.

Ich überließ ihm den Gasanschluss, denn da bin ich der Feigling im Haus. Er durfte auch überprüfen, ob ich alles richtig montierte,.

Und, was soll ich sagen, ein Studium zahlt sich aus.

Heute ist volles Programm, eine Fahrt zur Firma steht an, das Ausleihen von Equipment, damit ich meine Hobbys erweitern kann ( ich habe nämlich noch nicht genug) und ein Hochbeet muss fertig gebaut werden, da morgen der Mutterboden für die Basis kommt.

Glücklicherweise wird es heute nicht so warm, dass die 3t Erde nicht bei 25 Grad geschaufelt werden müssen.

Und sonst? Ist schon wieder Dienstag und alles dreht sich furchtbar schnell. Die Zeit rast noch mehr als sonst und ich finde die Handbremse nicht.

Alice

Veröffentlicht in Mal über mich

Ich komm zu nix

Der Tag war schrecklich voll, noch nicht einmal geduscht habe ich, gut, dass hier kein Geruch übertragen wird.

Zum Trost gibt es ein kleines Foto von meinem Balkon und dem tragenden Mandarinenbäumchen darauf.

Die Hochbeete sind fast fertig, es wird Zeit, da Gurken und Tomaten aus ihren Töpfen quellen und auf das Freiland warten. Mittwoch kommen 3 Kubikmeter Mutterboden, um eine Basis zu legen, darauf reifer Kompost und noch etwas Blumenerde. Dann die nächsten kalten Tage abwarten und die Vorfreude kann beginnen.

Wir haben gewaltig aufgestockt. Unsere Gemüseecke, in der in drei älteren Hochbeeten bereits Salat, Spinat und Kräuter sich mit dem Unkraut um ihren rechtmäßigen Platz streiten, wurde um (Trommelwirbel) fünf erweitert.

Zwei haben das perfekte Maß von 1x2m. Wenn also jemand jemanden loswerden möchte, nur her damit.

Alice

Veröffentlicht in Fotografie, Natur

Rückblende

Als alles mit Corona noch neu war und ich auf online umgestellt wurde, verließ ich selten das Haus. Ich beschränkte meine Fotoexperimente auf Haus und Garten, lichtete die Tiere ab und langweilte mich damit. Einige der Schwarzweißbilder, die gestern aus der Suppe kamen, sind dennoch sehr schön geworden.

Alice