Veröffentlicht in Fuzzieversum, Schreiben

Neues im Fuzzieversum

Ein paar Designs sind fertig geworden…

Jetzt gibt es was für den Stier
und zwar hier:

Für den Skorpion

und jetzt auch für die Jungfrau

Bald bin ich durch 🙂 Wenn ich richtig gezählt habe fehlen nur noch vier.

Und der Steinbock hat es heute in die Kreide geschafft 🙂

Alice

Veröffentlicht in Mal über mich

Isso

Es gibt keine dummen Fragen, sage ich immer, es gibt nur dumme Antworten. Aber manchmal zweifle ich an dieser Aussage. Das sind dann Momente, in denen ich einfach „Isso“ brüllen möchte.

Ich bin, die ich bin und ich tu, was ich für richtig halte, Basta. Da gibt es keinen Erklärungsspielraum. Gestern hatte ich ein kurzes Gespräch mit einem Bekannten, traf ihn beim unvermeidlichen Milch kaufen im Supermarkt. Wir hatten uns länger nicht gesehen und tauschten Neuigkeiten aus, redeten über die letzten vier Monate, seinen Job, meinen Job und was sonst so anfällt. Irgendwann erzählte ich von den Fuzzies und er wollte sie sehen.

Nett, meinte er und blätterte meine Galerie auf dem Handy durch. Mich durchzuckte die „kleineSchwestervonScheiße“-Bewertung, doch ich grinste tapfer, ihn in Gedanken auf einen der äußeren Plätze meines Bekanntenkreises schubsend. Aaaaaber, kam dann. Und immer, wenn dieses Wort kommt, gehe ich innerlich in Alarmbereitschaft.

Aaaaber, wer hat eigentlich dieses Wort erfunden? Es klingt ein bisschen, als würde das Hirn noch einige Minuten zum Nachdenken benötigen. Wäre auch manchmal besser. Für alle Beteiligten.

Ich stand da also, betrachtete den weit aufgerissenen Mund, sah ein paar zahnärztliche Notfälle und überlegte krampfhaft, welchen Einwand er denn da vorzubringen gedenkt. Ich meine, es sind meine Designs, oder? Die sind so, wie ich sie zeichne. Und da gibt es nicht zu diskutieren.

Während er also Luft in seine Lungen pumpte, um mir seine fachliche Meinung kundzutun, ging ich in Gedanken die Bilder durch, die ich ihm zeigte. Hatte ich vielleicht einem Fuzzie aus Versehen einen kleinen Pimmel angezeichnet? Oder mich in der Anzahl der Augen vertan? Ich konnte mich an nichts erinnern.

Nach dem „Aaaaaber“ folgte eine kleine Pause. Dramatik pur. Er blätterte durch mein Handy, schloss dabei den Mund nur halb, suchend mit größter Konzentration. Und dann kam es „…. warum hat das Huhn nicht diese komischen Dinger am Hals?“ Ich wusste gar nicht, dass er in einem früheren Leben Biologie studiert hatte, hätte er es, dann wüsste er wahrscheinlich den Fachbegriff.

Für einen kurzen Moment überlegte ich, ihm was von künstlerischer Freiheit zu berichten und dass diese Tiere ja nicht als Illustration in ein Biobuch kommen sollen. Ich sinnierte, ihm klarzumachen, dass es ja eher Karikaturen sind, die menschliche Eigenschaften oder auch geflügelte Worte humorvoll darstellen sollen.

Doch ich nahm mein Handy, nickte freundlich und verabschiedete mich mit einem herzhaften „Isso“. Das reicht manchmal.

Alice

Veröffentlicht in handmade, Mal über mich, Mit Farbe oder auch nicht, Selfmade, Weitgehend schwarz-weiß

Abgenagt

Ich fühle mich wie ein Hühnerknochen. Der Tag war turbulent und ganz anders als angedacht. Die Schlaflosigkeit hatte keinerlei Auswirkungen auf den Tag und so vermute ich, dass ich einfach keinen Schlaf brauchte.

Der Mann verschwand im Garten, der Rasen stand nach Düngegaben und Dauerregen inzwischen kniehoch. Ich zickte noch ein bisschen, machte zwei Designs fertig und bummelte hinterher. Die Brombeerranken hatten es dem Rasen gleichgetan und ich überredete mich zu meiner „Lieblingsbeschäftigung“. Ich schnibbelte und riss, wühlte mich durch das Gebüsch und entdeckte etwas Wunderbares.

Der vor drei Jahren wegen Umbaumaßnahmen zur Seite gebogene und dann vergessene Wein hatte sich hinter dem Gestrüpp ausgebreitet, geblüht und trägt wunderbare weiße Trauben. Im Herbst wird geerntet und ich freue mich schon sehr darauf.

Ich rodete und schnitt, der Mann kam dazu und am Ende war Licht in der dunklen Ecke und erstaunlich viel Platz. Als der Mann wieder den Mäher in Angriff nahm, verdrückte ich mich, wollte ein wenig allein sein, ein bisschen Ruhe tanken.

Doch da wurde nix draus, heute lief alles anders als geplant. Lediglich die Fische hüpften durch die Kreide und ich musste mich beeilen, um zum Kochen daheim zu sein.

Abgenagt fühle ich mich, vielleicht ist es doch der Schlafmangel. Morgen ist neu, morgen ist anders, mal sehen, was kommt.

Alice

Veröffentlicht in handmade, Selfmade, Weitgehend schwarz-weiß

Wo ist das Vögelchen?

Es ist wie verhext. Ich tanze auf zwanzig Hochzeiten und werde nicht fertig. Lauter Baustellen häufen sich und bleiben halbfertig liegen. Ich würde so gerne und es reicht nicht.

Jetzt ist Fernsehen angesagt und der Versuch, zur Ruhe zu kommen. Kritzelzeit ist angesagt, dann kann ich meine Ideen wenigstens festhalten…

Zu mehr kommt es leider heute nicht.

Alice