365 Begegnungen – Tag 109 – Die Angst

Eine Migräne hat mich überfallen, schon wieder, lahmgelegt, leidend und quer ans Bett und die Ruhe gefesselt. Dabei hatte ich so viel zu tun und schaffte gerade die Hälfte, bevor nichts mehr ging und Stille und Dunkelheit nach mir riefen. Es ist besser, zumindest ein wenig und ich spüre die Verspannungen, die dem Schmerz die…

365 Begegnungen – Tag 108 – Der Nachklang

Erkenntnisse klingen nach. Wenn ich ehrlich bin, habe ich das so noch nie erlebt. Es war meist eine Kombination aus Verstehen und Abhaken, das Begreifen fehlte. Die Erkenntnis kam im Vollrausch, darf passieren am Wochenende mal, kommt auch selten genug vor und warf mich etwas aus der Spur. Schuldgefühle und übler Nachgeschmack begleiteten mich seitdem…

365 Begegnungen – Tag 107 – Die Gelegenheit

Auch ich bin nicht frei von Bilanzen, auch ich schaue auf das Jahr zurück und überlege insgeheim, was gut war, was gut tat, was sich schlecht anfühlte und was schief gelaufen ist. Ich habe viel gemacht, viel geschrieben, einiges probiert und bin sogar ein paar Mal über meinen Schatten gehopst und habe tatsächlich etwas erreicht….

365 Begegnungen – Tag 106 – Was noch zu sagen bleibt

Für dieses Jahr scheint alles gesagt. Die Worte sind mir ausgegangen, das erste Glas Wein steht neben mir und es wird nicht das Letzte sein. Es ist ruhig im Haus, die Kinder sind nicht mehr klein, einer ist auf Tour, die anderen hängen in virtuellen Welten fest. Ruhig ist es in mir und ein wenig…

365 Begegnungen – Tag 105 – Regenerative Dopplungen

Ich bin ein großer Freund regenerativer Energiequellen. Seit meinem Studium, wo ich im Hauptstudium in Richtung Energietechnik schwenkte, faszinieren mich die Möglichkeiten ohne Umweltdreck (naja nicht ganz) Energie zu gewinnen. Leider scheinen immer noch zu viele zu glauben, dass Strom eben aus der Steckdose kommt. Fotografieren mag ich sie auch sehr gerne. Da die Canon…

365 Begegnungen – Tag 104 – Die Lebensbeichte

***Nicht ernst gemeint*** Nein, ich bin nüchtern, klar im Kopf, habe es nicht nötig, mich zu berauschen, meinem Körper Substanzen zuzuführen, die ihm schaden könnten. Ich lebe gesund, halte mich fit, an meine Seele lasse ich nur Wasser und CD. Ich war natürlich nicht immer so und hatte durchaus meine schwachen Momente. Schließlich bin ich…

365 Begegnungen – Tag 103 – Der Stoff

Die Nerven liegen blank, ich will nähen. Eine Schlumpfhose soll es werden, dieses Mal nach Schnittmuster. 2m und 70cm sollten es sein laut Anleitung, Breite 1m und 40 cm. Das macht 3,78 Quadratmeter Stoff für ein Höschen. Der Tisch war zu klein, um die Masse zu bewältigen, es rutschte vorne und hinten. Ich rief den…

365 Begegnungen – Tag 102 – Die Unvernunft

Erwachsen werde ich wahrscheinlich nie, doch ein wenig vernünftiger möchte ich schon ab und an sein. Es ist schwierig, das zu lassen, was man mag, weil es nicht gut tut oder gerade unsinnig ist. Doch ab und an habe ich lichte Momente. Dann höre ich tatsächlich auf einer Party mit dem Rotwein auf und steige…

365 Begegnungen – Tag 101 – Der Hof

Es war ein finsterer Abend im Dezember, nur noch drei Tage bis Weihnachten und es schüttete aus Kübeln. Eberhard hasste dieses Wetter und er hasste Weihnachten, am meisten hasste er Weihnachten bei diesem Wetter. Die frühe Dunkelheit und der Regenvorhang erleichterten seinen Job nicht, doch er musste ihn tun. Sonst war nämlich niemand da. Was…

365 Begegnungen – Tag 100 – Die Hose

Mein Sohn hatte einen Riss in seiner Lieblingsschlumpfhose. Also räumte ich die Nähmaschine raus, schloss die Naht und überlegte kurz, was denn eventuell noch nähtechnisch erledigt werden könnte. Mein Blick fiel auf den Stoff, der seit Sommer wartet. Kurzum, die alte Haremshose stand Maßmodell, der Zuschnitt dauerte keine fünf Minuten, einmal umsäumen, zusammennähen, Strickbund dran,…