Veröffentlicht in handmade, Mal über mich, Mit Farbe oder auch nicht, Selfmade, Weitgehend schwarz-weiß

Abgenagt

Ich fühle mich wie ein Hühnerknochen. Der Tag war turbulent und ganz anders als angedacht. Die Schlaflosigkeit hatte keinerlei Auswirkungen auf den Tag und so vermute ich, dass ich einfach keinen Schlaf brauchte.

Der Mann verschwand im Garten, der Rasen stand nach Düngegaben und Dauerregen inzwischen kniehoch. Ich zickte noch ein bisschen, machte zwei Designs fertig und bummelte hinterher. Die Brombeerranken hatten es dem Rasen gleichgetan und ich überredete mich zu meiner „Lieblingsbeschäftigung“. Ich schnibbelte und riss, wühlte mich durch das Gebüsch und entdeckte etwas Wunderbares.

Der vor drei Jahren wegen Umbaumaßnahmen zur Seite gebogene und dann vergessene Wein hatte sich hinter dem Gestrüpp ausgebreitet, geblüht und trägt wunderbare weiße Trauben. Im Herbst wird geerntet und ich freue mich schon sehr darauf.

Ich rodete und schnitt, der Mann kam dazu und am Ende war Licht in der dunklen Ecke und erstaunlich viel Platz. Als der Mann wieder den Mäher in Angriff nahm, verdrückte ich mich, wollte ein wenig allein sein, ein bisschen Ruhe tanken.

Doch da wurde nix draus, heute lief alles anders als geplant. Lediglich die Fische hüpften durch die Kreide und ich musste mich beeilen, um zum Kochen daheim zu sein.

Abgenagt fühle ich mich, vielleicht ist es doch der Schlafmangel. Morgen ist neu, morgen ist anders, mal sehen, was kommt.

Alice