Tag 15/365 – Epiphanie

Ich musste googeln, um sicherzugehen, dass das Wort passt. Schließlich gebrauche ich es nicht täglich. Weder im allgrmeinen, noch im christlichen Zusammenhang. Neben dem Dreikönigstag, fand ich auch das, was ich erwartete, eine plötzliche, tiefe Erkenntnis. Der vorgestrige Tag endete im Chaos. Gestern quälte mich dann Migräne, das hat man dann davon. Doch ich nahm…

Tag 14/365 – Erwachsen werden

Sie war mir inzwischen ein kleiner Dorn im Auge, meine Webseitenoptik. Ich fand sie nicht schlimm, doch etwas zu verspielt, etwas zu niedlich, etwas zu zu. Ich kann nicht wirklich den Finger darauf legen, doch sie hat sich ein bisschen überholt. Schon gestern Abend durchforstete ich die kostenlosen Themes, probierte aus und verwarf. Das nun…

Atelierfensterneugestaltung

Weihnachten ist vorbei und es sollten auch mal ein paar der Fotos ins Fenster meines Ateliers. Bis auf die dämliche Spiegelung des Autos in der Scheibe, hat das Ablichten ja auch geklappt. In natura sieht es besser aus. Alice

Tag 13/365

Organisatorisches Ich schiebe es auf die vergangene Jahreszeit, die zunehmende Dunkelheit, die nahezu täglich immer undurchdringlicher wurde, die Müdigkeit, die Weihnachten bei mir auslöst und die Kälte, das da nicht viel gelaufen ist in meinem Leben. Die Depression spielt eine Rolle, das verworrene Geflecht auf Kindheit und Erwachsenenleben, das mich täglich triggert und einholt, die…

Tag 12/365

Gebrassel Nach einer langen und wirklich ruhigen Nacht, kam ein Paket an und ab dann war ich nicht mehr zu sprechen. Der dritte und letzte Vergrößerer, ein Schnäppchen, flog ins Haus und musste umfangreich getestet werden. Jetzt habe ich kalte Füße und eine halberfrorene Nasenspitze, vier Abzüge auf Baryt trocknen zwischen Löschpapier und die heiße…

Tag 11/365 – Vorbereitungen

Heute ist einer von diesen Tagen, die Schatten vorauswerfen. Ich bin aufgeregt und weiß nicht genau, worauf ich mich freuen soll. Es ist ein diffuses Vorweihnachtsgefühl, das jetzt im Januar bei diesem Breisuppenwetter ohne Schnee und ohne Spekulatius, seltsam anmutet. Vielleicht ist es aber auch schon eine Ahnung von Frühling, die mich kribbelig werden lässt….

Tag 10/365 – Sonntäglich

Es ist Sonntag und das gerade fast täglich. Die Krankschreibung lässt die Tage ineinanderfließen. Heute haben die Geschäfte zu, sonst auch dank Corona. Ich verliere die Orientierung im Zeitgefüge. Fast Mitte des Monats ist schon, ein Ende ist in Sicht. Draußen scheint die Sonne, im Sauerland werden Idiotentouristen erwartet, hoffen wir, dass sie zu Hause…

Tag 9/365 – Lernen

Mit dem Lernen ist das so eine Sache. Ich bin ja quasi vom Fach und kenne beide Seiten. Jetzt ist es ja so, dass sehr oft das Lernen als Teil der Jugend, von Ausbildung und Schule betrachtet wird. Irgendwann sind wir fertig und dann ist Schluss mit dem elendigen Schulbankdrücken. Diese Aussage habe ich schon…

Tag 8/365 – Die andere Seite

Ich habe sie vernachlässigt, die andere Seite. Weggeguckt mit ein bisschen Verachtung, nicht geglaubt, dass sie eine Rolle spielt. Doch das tut sie und das hätte mir vorher auffallen können. In meiner Familie gab es nur schwarz oder weiß. Weiß, das war Oma Kiel, die Pommernoma, die Flüchtlingsfrau, die, die mit der Axt den Stier…

Rückhalt

Ich muss gestehen, dass ich esoterisch angehauchte Phasen habe. Meistens bin ich fast zu nüchtern, doch ab und an packt es mich und ich besinne mich auf dieses alte Wissen, was in meinem Bauch schlummert. Ein Buch fiel mir in die Hände bei der Suche nach der Auflösung alter Familienaufträge. Dass es etwas Systemisches sein…