Sonntag, der letzte im März

Ich bin kaum noch hier, was ich nicht verstehe oder vielleicht doch, weil alles anders ist. Jetzt kam auch noch Corona dazu, die Geißel der aktuellen Zeit. Doch auch die ging vorbei und vielleicht ist alles irgendwann wieder wie früher. Doch das bezweifle ich, weil ich auch jetzt wieder überlege, was ich erzählen soll, was…

Sendepause

Ich glaube, so lange habe ich mit dem Schreiben noch nie pausiert. und dabei gab es eigentlich keinen Grund. Zeit war vorhanden, doch die Ideen blieben aus und ich konnte mein Gejammer selbst nicht mehr hören. Dafür habe ich fotografiert und die Ausstellung, die ich im April im Künstlerhof habe, voran getrieben. Es ist eine…

Samstags

Die Woche ist um. Mal wieder. Ich hab wenig zu erzählen, außer, dass mein Nervenkostüm so dünn wie ungesponnene Wolle ist. Ich reiße und drehe durch, werde laut (was schon lange nicht mehr passiert ist). Ich bin dauergenervt und kriege nichts wirklich auf die Kette. Ein bisschen Küche, ein bisschen räumen, ein bisschen fotografieren. Daneben…

Die Krux mit dem Lernen

Anders als manche, die hierzulande die Schulbank drücken, lerne ich gerne. Ich empfinde es als Bereicherung, mir immer wieder neues Wissen draufzuziehen, auszuprobieren und mich daran entlang zu entwickeln. Manchmal bleibt es ein Versuch, weil es nicht passt oder die Umsetzung nicht in meinen Alltag zu implementieren ist. Anderes wächst nahezu organisch, gehört zu mir…

Wie schlimm kann das schon werden?

Dachte ich mir leichtsinnig, als ich auf den Parkplatz der Sporthalle fuhr. Ältere Damen strömten zum Eingang (also in etwa mein Alter). Manche etwas untersetzt, andere beweglich wirkend mit Yogamatte unter dem Arm und fröhlich schnatternd. Bauch und Rücken stand auf dem Plan des ansässigen Sportvereins und ich muss was tun, damit ich meinem Körper…

Sonntagsworkout

Aufstehen um fünf, Bagels backen um acht, Blümchenfotos um 11, danach der Versuch, ein bisschen Nachtschlaf nachzuholen. Klappt nicht, also kühlschrankkühlen Pizzateig in die Wärme geholt (72h Gare), bulgarischen Joghurt angesetzt (dabei gelernt, dass Google bulgarische Anleitungen übersetzen kann – danke Silke), drei mal 30 Sekunden geplankt und danach ein paar Hantelübungen gemacht und jetzt…

Rückwärtsgang

Die Welt stresst mich und ich stresse die Welt. Es ist laut und unruhig. Überall ist Aktivität und Unruhe. Menschen bewegen sich aneinander vorbei, es fallen Wortgefechte freundlicher Art. Ich möchte sie ausblenden, denn jeder Ton ist zu viel. Ich verstecke mich hinter Kopfhörern. Musik aus der Dose kann ich kontrollieren. Da draußen ist Lärm….

Who is who?

Es gibt Tage, da bleibt mir einfach der Mund offenstehen. Da gibt es nichts zu sagen, nichts zu berichtigen. Es darf im Raum stehen und da bleiben. Möglichst lange. Ich frage mich dann, welche Qualifikationen jemand haben muss, der als Pressesprecher arbeitet, überlege ob das eine Ausbildung ist, was Allgemeinbildung ist und überhaupt. Doch ich…

Einmal Recklinghausen und zurück

Ich habe ein altes Handy. Also, was man so alt nennt. Es hat vier Jahre auf dem Buckel und mal ein Schweinegeld gekostet. Deswegen behalte ich es jetzt und versuche, es so lange am Leben zu erhalten, wie möglich. Nur das Akku, das ging den Weg alles Irdischen, verabschiedete sich nach und nach, versank langsam…

Zwischen Stäben

Der Rehaalltag hat mich wieder. Die Erkältung ist abgeklungen und ich habe mal wieder Lust, was zu schreiben. gerade ist zu viel Holterdipolter, um über das Banale hinaus zu kommen und andererseits nicht dauernd nur zu klagen. In der Klinik mutiere ich inzwischen zum Enfant Terrible. ich werde da hingewunken, wo ich hin möchte, selbst…