Tag 108/365 – Klarer Kopf

Diese Selbsthypnosen haben seltsame Nebenwirkungen. Ich rege mich nämlich nicht mehr auf. Als ich gestern noch in die Dunkelkammer abtauchte, um einige Bilder für die Ausstellung auszubelichten, ging nämlich alles schief. Zuerst einmal ist 24×30 deutlich größer als 18×24. Das hat der Vergrößerer kapiert, ich aber nicht. Als ich endlich den Kopf bis unter die…

Der helle Wahnsinn

Ursprünglich veröffentlicht auf Alice in der Dunkelkammer:
Ich wusste, dass ich eine Kamera zum Geburtstag bekomme, hatte mir so eine alte Pressekamera ja gewünscht, allerdings den japanischen Nachbau weil das doch echt ein Kostenfaktor ist. Jetzt ist sie da, die Linhof Technika 70 und ich bin schockverliebt. Satte 5kg bringt die Dame auf…

Tag 107/365 – Kellertime

Das Wetter da draußen wäre eine perfekte Ausrede, doch ich habe mir vorgenommen, es zu ignorieren, zumindest zeitweise. Papier, Rahmen und Passepartouts liegen bereit, die Abzüge für die Miniausstellung der Portraitergebnisse stehen an. Nebenher wartet allerdings noch ein Goldstück, dass mein Mann mir in einem Anflug von akutem Wahnsinn verehrte. Ich tröste mich damit, dass…

Tag 106/365 – Entspannung

Mein Leben ist gerade wieder etwas unentspannter. Streit liegt in der Luft, weil Grenzen missachtet werden, Dinge wieder vorausgesetzt werden, die ich nicht liefern will, nicht mehr zumindest. Die eingeleitete Rückkehr an den Arbeitsplatz tut ihr Übriges. Entspannen kann ich tatsächlich gerade am besten mit dieser geführten Selbsthypnose. Meditation würde sicher auch gehen oder etwas…

Tag 105/365 – Unruhig

Vielleicht lag es an der Mörderportion Kartoffelbrei und Salat, der ich nicht widerstehen konnte, vielleicht an dem, was jetzt gleich am Schreibtisch auf mich wartet. Vielleicht lag es an dem unzufriedenen Gesicht des Mannes als der Sohn sich zum Fernsehabend dazu gesellte oder an meinen Ansprüchen, die sich im Hintergrund wieder sammeln. Die Nacht war…

ABC-Etüde – Umgekehrt

Zu den Etüden bei Christiane. Die Wortspende kommt von Ludwig Zeidler und ebendieser. „Todesursache?“ Der Kommissar nahm die Mütze ab und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Seit Tagen war es zu warm für die Jahreszeit und er fühlte sich unwohl in der dicken Uniformjacke, deren Kragen an der weichen Haut seines Halses kratzte….

Tag 104/365 – Erstaunt

Nein, ich bin nicht erstaunt, dass ich mich gut „selbst“ hypnotisieren kann. Aus früheren Erfahrungen habe ich das nicht anders erwartet. Erstaunen tut mich vielmehr, was gerade passiert und dabei habe ich erst ein paar der Übungen angetestet, um herauszufinden, wie ich mit ihnen klar komme. Gut, nicht alles ist wirklich interessant und passend und…

Nachtrag Tag 103/365 – Ob das seine Kirche ist?

Nachdem ich in einem Anflug von Energie sämtliche Fenster des Hauses putzte (mit Ausnahme meines Arbeitszimmerfensters weil zu viel davor gestellt und das vom Sohn, weil er nicht wollte), schaue ich umso lieber durch klares Glas und beobachte das ruhige Treiben auf der Wohnstraße. Ich mache das normalerweise nicht, bin dazu tatsächlich weder alt noch…

Tag 103/365 – Schutz

Ich bin immer auf der Suche nach Möglichkeiten, mir abseits von Therapie zu helfen. Mein Stresspegel ist nach wie vor hoch und das ist tatsächlich untragbar. Selten bin ich mit dem zufrieden, was ich mache, richte mich viel zu sehr nach außen, suche, aber was? Ich habe mir ein Buch über Selbsthypnose gekauft. Es mutet…