Hellsichtigkeiten

Der Sohn hat heute morgen auf dem Weg zur Uni vergessen oder nicht geschafft, das Tor abzuschließen. Das wäre nicht so schlimm, wenn die Hunde nicht dadurch auf die Straße laufen könnten. Sehen kann man es nicht, doch als ich heute morgen die Wuselfellnasen zum morgendlichen Pipi raus ließ, überkam mich das Gefühl, dass das Tor nicht sicher zu ist. Klar war es das nicht und ich überlegte im Nachhinein, woran ich das festmachte, was mich gestört hat, ob ich einfach nur gut riet oder ob ich unbewusst das Geräusch des Schlüssels vermisste – und ob ich ihn überhaupt hören könnte.

Vielleicht bin ich aber auch ein bisschen hellsichtig. So wie damals, als ich von der Schule kam und wusste, dass der Bruder sich mit dem Motorrad hingelegt hatte (Beinbruch) oder die Tatsache, dass ich wochenlang täglich durch eine Stadt fuhr – wohl wissend, dass ich demnächst einen Unfall bauen werde. (war nur Blech beim Einparken). Solche Situationen, so unspektakulär sie auch scheinen, sind manchmal ein bisschen spooky, manchmal hilfreich, selten etwas, worüber man redet.

Gibt es das überhaupt? Das zweite Gesicht, den sechsten Sinn, das dritte Auge? Kann das jeder oder ist es denen vorbehalten, die in früheren Zeiten vielleicht auf Jahrmärkten oder in Salons als Hellseher gearbeitet haben, die wirklich mehr konnten als andere?

Was mich heute morgen störte, weiß ich nicht. Vielleicht hat sich das Tor ein klitzekleines bisschen mehr im Schloss bewegt, als der Wind dagegen pfiff oder es war das Geräusch des Schlüssels, das fehlte. Vielleicht war es aber auch ein kleiner Tipp aus der unterbewussten Welt, so dass die Hunde jetzt nicht frei über Haltern Straßen flanieren, sondern auf dem Hof sind und darauf warten, dass sie später geleint raus dürfen.

Alice

Und hier etwas zur Aufheiterung – muss auch mal sein

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wortman sagt:

    Manchmal hat man so ein „passendes“ Gefühl. Das kenne ich auch.

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, ne? Das Unterbewusstsein sagt dann “ hier ist was seltsam „

      Gefällt 1 Person

      1. Wortman sagt:

        So ungefähr. Ist bei mir aber schon länger her.

        Gefällt 1 Person

      2. Ja, hab ich auch nicht täglich 😉

        Gefällt mir

      3. Wortman sagt:

        Das wäre es auch noch… 😉

        Gefällt 1 Person

      4. Dann könnte ich bestimmt damit Geld verdienen (oder würde im Lotto gewinnen) 😉

        Gefällt mir

      5. Wortman sagt:

        Eher Lotto wahrscheinlich 😉

        Gefällt 1 Person

  2. Christiane sagt:

    Ja, gibt es, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Wird angeboren und mehr oder weniger trainiert, (auch) je nach Notwendigkeit und Angst (davor). Je selbstverständlicher du damit umgehst, desto nützlicher macht es sich. Wichtig ist, unterscheiden zu lernen, ob man sich was einredet oder nicht.
    Morgenkaffeegrüße 😁🌥️☕🍪👍

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen 😉 Das Unterscheiden ist recht einfach. Wenn es tatsächlich Angst auslöst, ist es eingeredet. Wenn es echt ist, bringt das Angst haben nämlich nichts mehr. Dann ist es ja schon passiert 😉
      Liebe Grüße
      Alice

      Gefällt 1 Person

  3. Nati sagt:

    Ich denke solche Phänome kennt und erlebt jeder mal.

    Gefällt 1 Person

    1. Klar, manchmal ist es einfach nur eine wahrgenommene Unregelmäßigkeit, manchmal ist es echt…. Liebe Grüße
      Alice

      Gefällt 1 Person

  4. Grinsekatz sagt:

    Ist ein Gefühl … kenne ich auch. Meist gehen dem Nuancen voraus, kaum wahrnehmbare Geräusche oder eben fehlende, wie das finale Klicken eines sich schließenden Tores. Nehmen wir nicht bewußt wahr, was bleibt, ist das Gefühl, dass irgend etwas nicht stimmt.

    Manchmal kriegen wir auch Botschaften von drüben, über andere Menschen, „zufällige“ Eingebungen, Eindrücke. Mal so, mal so, glaube ich. Der Trick ist, sich so wach zu halten, dass solche Zwischentöne wahrnehmbar bleiben. Viele hören/spüren sie nicht, nicht weil sie nicht könnten. Es ist in uns allen – aber oft von Ratio, vom Tagewerk verschüttet.

    Die Welt ist auch Magie 🙂

    Gefällt 3 Personen

    1. Die Welt ist voller Magie. Das grelle, laute übertönt sie nur oft. Hinhören, auch auf das fehlende Klicken des Tores kann helfen. „Signale“ von „drüben“ hatte ich schon einige. ist mal mehr, mal weniger schön, aber immer eigenartig. Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde…. du weißt schon
      Lieben Gruß dir
      Alice

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s