ABC-Etüde – Mittagsmuseum

Zu den Etüden bei Christiane. Die Wortspende kommt aus der Erinnerungswerkstatt.

Museen sind Einschlaforte. Wir träumen uns durch Ausstellungen und lassen andere Welten von unserer Besitz ergreifen. Erst beim Verlassen erwachen wir, kneifen uns, schütteln vielleicht verwirrt den Kopf und fügen uns wieder der Realität, den Nachgeschmack einer Erinnerung auf der Zunge.

Sie war oft hier, schlenderte zwischen den Exponaten herum, wenn andere ihrer Arbeit nachgingen. Genoss die Stille zwischen dem schlafenden Ordner und den schweigenden Bildern, versuchte sich zu sortieren, indem sie Fuß vor Fuß setzte und den Gedanken keinen Einhalt gebot.

Sie erinnerte sich hier gerne an ihr Leben. Es tat nur halb so weh, wenn ein aufgebrezelter Napoleon ihr huldvoll zulächelte .Wenn niemand in der Nähe war, erzählte sie leise biographische Geschichten, vertraute dem Renoir ihre erste Liebe an, raunte der Venus ihre Ängste zu und berührte, wenn niemand zusah, den Schwanz des kleinen Bronzeteufels, weil er so keck und blank blitzte.

Wenn der Mittag in den Nachmittag überging, sich die Gänge mit Menschen füllten, zog sie den Mantel enger um sich und strebte dem Ausgang entgegen.

Es blieb nicht mehr viel Zeit.

Alice

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Christiane sagt:

    Es gibt Leute, die gehen in den Wald, um ihre Gedanken zu sortieren und eigentlich Unaussprechliches zu flüstern, deine Protagonistin geht ins Museum. Kommt mir beides nicht fremd vor … 🤔, auch das Gefühl, dass die Zeit abläuft. ⏳
    Mag deine Etüde .
    Abendgrüße 😁🍁🍷🍪👍

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen, liebe Christiane, danke dir. Ruhige Orte, wo man sich sortieren kann, sind dünn gesät. Ein Museum fehlt in meiner kleinen Stadt…
      Hab einen schönen Tag 🍀

      Gefällt 1 Person

  2. Mindsplint sagt:

    Ich liebe diese Art deiner Beiträge – schade, dass du sie immer nur schreibst, wenn das ABC angesagt ist…. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Momentan kratzt der Job jegliche Schreibkreativität aus mir raus…. ist eine Berufskrankheit. Nur die Etüden zwingen mich, das nicht ganz einzustellen. Und deshalb bin ich so froh, dass es sie gibt…

      Gefällt 1 Person

      1. Mindsplint sagt:

        Ich auch!!!! 🙂 Liebe Grüße Bea

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s