Tag 290/365 – Platz für die Kunst

Um es vorweg zu nehmen, ich verstehe mich nicht als Künstlerin. Vielleicht als eine in Ausbildung, eine, die sich auf den Weg gemacht hat. Um eine zu werden, müsste ich diese innere Sperre überschreiten, die mich davon abhält, mich zu spüren, zu erfühlen, wer ich bin und was ich will.

Ich dümple unterster Oberfläche meiner Möglichkeiten, lasse mich einschränken von Wegen, die nicht meine sind. Doch andererseits lässt die Zerissenheit mich suchen, versuchen, das auszudrücken, was ich mit den anderen Sinnen nicht greifen kann.

Gestern war ein schöner Tag. Nachdem zwei Mal der Rakubrand verschoben wurde, nahm er nunrecht kurzfristig Gestalt an und ich genoss das Zusammensein mit den Menschen, die mir inzwischen sehr am Herzen liegen. Ein Plan nahm Gestalt an. Einer, der mich durchs nächste Jahr tragen darf, ein Thema, das mich immer schon berührte, die Märchen.

Und dafür möchte ich im Alltag Platz schaffen, mir Raum und Zeit gönnen, um zu schaffen und mich zu nähern.

Doch das Leben ist in seinen ganzen Notwendigkeiten nicht darauf ausgelegt, allzu viel Kunst zuzulassen. Nach 8h Arbeit, Hunden und Kindern wird es oft knapp, zu knapp, um die Ruhe zu finden, die erforderlich ist.

Ich werde umstricken müssen, Prioritäten verschieben, ein paar Seile loslassen und viele neue Knoten knüpfen. Es ist ein Abenteuer, sich auf den Weg zu machen. . Heute bist der erste Schritt.

Und während das Haus noch schläft und nur Milou neben mir turnt, beginnt etwas Neues.

Alice

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. Christiane sagt:

    Weißt du, dieses verzweifelte Ringen um den Ausdruck, dass das Herz, die innere Gewissheit, mit der äußeren Form in Einklang ist, das macht Kunst aus, meiner Meinung nach. Soll heißen, es gehört unbedingt dazu.
    Sonntagmorgenkaffeegrüße 😉🧡☁️🍂🍁☕🍪👍

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, das fürchte ich auch. Es wäre nur schöner ohne die Zweifel und das Ringen… Liebe Grüße zurück

      Gefällt 1 Person

  2. Wortman sagt:

    Du arbeitest fotografisch – als bist du Künstlerin 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Okay 😉 Das klingt gut…

      Gefällt mir

  3. darf ich dein foto als vorlage für eine zeichnung verwenden?
    jeder künstler ist ein künstler, der auf dem weg ist. der durch stetige übung besser wird. es gibt immer leute, die besser sind, aber das macht nichts. jeder kann fortschritte erlangen, besser werden. das wichtigste ist dran bleiben. nicht verurteilen, zulassen, was werden will und was ist.
    ich möchte dir widersprechen: das ganze leben ist auf kunst ausgelegt, ja, das ganze leben ist lebenskunst. und wenn du denkst, du hast nicht genug zeit, das ist quatsch. du kannst jede minute, die du hast, wartest, auf kaffee, eine freundin, einen termin o.ä. dazu verwenden, dich hinzusetzen und etwas zu zeichnen. oder womit auch immer du kreativ sein möchtest. just do it.

    Gefällt 3 Personen

    1. Klar darfst du das Foto verwenden. ich bin auf das Ergebnis gespannt 🙂 Du hast natürlich recht, aber es zu wollen und dann tatsächlich umzusetzen, das ist wirklich ein gewaltiger Schritt, der geübt werden muss.. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. du stehst dir selbst im weg, wenn du denkst und sagst, es sei ein gewaltiger schritt. das ist nicht wahr. es ist das einfachste vom einfachen und nicht mal ein einziger schritt ist dazu nötig!
        du liest meinen kommentar zu ende, dann nimmst du den stift und fängst an. fertig! so einfach ist das nämlich. 🙂

        zeichnung kommt, d.h. poste ich dann bei mir mit hinweis auf dein foto, welches mir als inspiration dient. danke schön.

        liebe grüße!

        Gefällt 2 Personen

      2. Hab das Bild gerade gesehen, wow, das gefällt mir richtig gut. Das mit dem sofort anfangen… ja, da hast du recht. Doch für mich ist der Schritt tatsächlich (heute) etwas größer. Das war auch mal anders und vielleicht wird es das ja auch wieder…
        Liebe Grüße

        Gefällt 1 Person

      3. danke schön. und: du schaffst das! 🙂

        Gefällt 1 Person

  4. lachmitmaren sagt:

    Meiner Meinung nach hast du unglaublich viel Talent und BIST eine Künstlerin, ganz klar. Du kannst toll zeichnen, fotografieren, offenbar auch noch töpfern. Und du schreibst auch super mit einem ganz eigenen (wenn auch für meinen persönlichen Geschmack sehr düsteren…) Schreibstil bei den Etüden z.B. .
    Vielleicht macht es eine gute Künstlerin sogar aus, eine gewisse „Defizitorientierung“ zu haben 🤔. Jedenfalls nehme ich an, du empfindest diese als irgendwie zu dir gehörig … 😉. Wenn du dich, so wie du bist, als rundherum „richtig“ empfinden würdest, würde dir das vermutlich irgendwie „falsch“ vorkommen, oder … ?😎 Und dabei bist du vermutlich nicht nur richtig, sondern sogar richtig toll … .

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke dir. Ja, man sagt Künstlern diese Zerissenheit nach… aber wenn ich das so für mich in Anspruch nehme, fühle ich mich wie ein Hochstapler… ich mach mich mal auf den Weg und schaue, was passiert..
      danke dir und viele Grüße
      Alice

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s