Tag 123/365 – Verpflichtungen

Es steht eine Menge auf dem Programm, zu dem ich recht wenig Lust habe. Ein paar Dinge sind ganz nett, wie bei der Zeitung Werbung für mein Fotoprojekt machen. Andere nerven nur, da gehe ich mal nicht ins Detail. Zwei Tage lax mit den Selbsthypnosen zu sein, hat sich direkt gerächt, der Schlaf wird sofort schlechter und die sonst ausgesperrten Gedanken suchen mich wieder heim. Geht offenbar nicht ohne.

Dabei sind es die Pflichten, die mich wach halten, die mich quälen und fragen, ob ich das, was ich mir vornahm überhaupt erfüllen kann.

Gestern Abend habe ich mein Laptop reaktiviert, versuchte, eine Geschichte zu schreiben. Doch es ist keine Ruhe zu finden in diesem Haus. Alle fünf Minuten betritt jemand meinen Raum, will etwas wissen oder reden oder einen Film mit mir gucken. Es ist ja nett, doch meine Gedanken tanzen Polka und die ToDoliste bleibt so lang, wie sie war.

Auch jetzt rührt sich oben was und ich beeile mich, fertig zu werden, bevor wieder anklagende Blicke aufs Tablet meinen Gedankenfluss unterbrechen. Ich brauche mein Puppenhaus – aus Gründen.

Verpflichtungsfreie Rückzugsorte, das wäre nett mal zur Abwechslung. Andererseits kann ich mir keine Zweitwohnung leisten, in die ich verschwinde, wenn mir der Trubel zu groß wird. Der Künstlerhof ist zwar gut, aber arbeiten kann ich dort nicht in Ermangelung eines Internets. Dort ist nämlich tote Hose und im Gebäude quasi Bunker. Doch die Nichterreichbarkeit hat auch Vorteile und so bleibt es einfach so wie es ist.

Eine Therapeutin werde ich heute anrufen, einmal schauen, ob es passen könnte. Tiefenpsychologisch soll sie arbeiten, diese Spezies ist selten geworden, wenn man von Heilpraktikern absieht. Ich hoffe mal, denn ohne Unterstützung werden die nächsten Wochen schwer.

Also klemme ich mich gleich ans Telefon, baue nebenher noch etwas Vorbereitung zusammen und hoffe darauf, dass zumindest die nächsten vier Wochen noch langsam anrollen.

Ich muss jetzt loslegen, mich aufrappeln, den Tag begrüßen oder was auch immer. Habt eine gute Zeit.

Alice

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wortman sagt:

    Verpflichtungsfreie Rückzugsorte? Lappi unter den Arm klemmen und in den nächsten Park gehen 🙂
    Viel Glück mit der Zeitungswerbung.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir 🙏 ja, Garten wäre eine Idee, nur dahin folgen sie mir auch 😅🙈

      Gefällt mir

      1. Wortman sagt:

        Das ist natürlich doof… deswegen eher ab in den Stadtpark 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Gübt es hier nicht

        Gefällt mir

      3. Wortman sagt:

        Ah ok… auffen Dorf ist das natürlich auch so eine Sache 😆

        Gefällt 1 Person

      4. Mein Heimatort hat einen riesigen stadtpark und ist so klein wie Haltern

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s