Abc-Etüde – Das Puppenhaus

Zu den Etüden bei Christiane. Die Wortspende kommt von Doro|Art.

„Was meinst du? Mit der Pfanne auf den Hinterkopf?“ Der Kommissar betrachtet den verdrehten Körper, der zwischen Mülltonne und Kühlschrank liegt. Nachdenklich schaut er zum Polizeiwagen hinüber, auf dessen Rücksitz die Ehefrau des Opfers Platz genommen hat. Der Pathologe steht auf und zieht die Handschuhe aus. „Ja, ist tatsächlich eindeutig. Dass die Leute sich nicht einfach trennen können, wenn sie sich nicht mehr verstehen. Dann wären solche Matschbirnen unnötig. Ich meine, glücklich waren die doch sicher schon lange nicht mehr.“

„Man kann den Menschen nur vor den Kopf gucken“, erwidert der Polizist und schiebt seinen Hut in den Nacken. „Niemand weiß, was sich hier abgespielt hat und auch zur Scheidung gehören zwei.“

Er seufzt und steht ächzend auf. „Packt schon mal zusammen, ich schaue mich noch kurz um, dann können wir hier alles dicht machen.“

Häuser, in denen Morde passiert sind, fühlen sich kalt an. So denkt er, als er sich seine Jacke zuknöpft und langsam die ausgetretenen Stufen in den ersten Stock hinaufgeht. Es sieht ärmlich aus, aber nicht ungepflegt. Es erinnert ihn an sein Zuhause, wo der Vater zu wenig Geld mitbrachte und zu viel in die Kneipe trug. Die Mutter hatte versucht, so gut wie möglich mit dem bisschen, was blieb, klarzukommen.

Er betritt das Schlafzimmer und setzt sich kurz auf die Bettkante. Da hört er eine leise Stimme, die sich mit jemandem zu unterhalten scheint. Sicherheitshalber zückt er die unbenutzte Dienstwaffe und schleicht sich an die Tür zum Nebenraum. Ganz langsam öffnet er die angelehnte Tür.

Sie sitzt vor dem kleinen Puppenhaus, einen abgegriffenen Teddy auf ihrem Schoß, eine kleine Figur in ihrer geschienten Hand. „Hör Mama“, sagt sie, „lass uns doch einfach weggehen. Wir brauchen doch nicht viel.“

Alice

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Christiane sagt:

    Das Mädchen mit der geschienten Hand (bei der ich sofort das Schlimmste annehme) geht direkt ans Herz. Großes Ach, großes Lob.
    Prima Etüde, vielen Dank! 😥😉👍
    Mittagskaffeegrüße 😀🌧️☕🍩🌼👍

    Gefällt 3 Personen

    1. Danke dir. Ja, das Schlimmste war gemeint (muss ja irgendwie in die 300 Worte) Kein Mühlenbrock und doch die Hoffnung, dass sie nicht lange für diese gute tat sitzen muss.
      Lieben Gruß zurück
      Alice

      Gefällt 2 Personen

      1. Christiane sagt:

        Notwehr, irgend so etwas. 👍

        Gefällt 2 Personen

      2. Eben…. ich besorge ihr nen guten Anwalt 😉

        Gefällt 4 Personen

  2. steinegarten sagt:

    Kurze Geschichte … aber mit langer, nachdenklicher Wirkung …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s