Nachtrag Tag 103/365 – Ob das seine Kirche ist?

Nachdem ich in einem Anflug von Energie sämtliche Fenster des Hauses putzte (mit Ausnahme meines Arbeitszimmerfensters weil zu viel davor gestellt und das vom Sohn, weil er nicht wollte), schaue ich umso lieber durch klares Glas und beobachte das ruhige Treiben auf der Wohnstraße.

Ich mache das normalerweise nicht, bin dazu tatsächlich weder alt noch neugierig genug, doch eine Amsel nistet im Buchs und ich hoffe immer, etwas zu sehen.

Und da lief er, der alte Knacker. Gut 100m Luftlinie von mir entfernt, fein mit Steppjäckchen und Fischerhut, ließ seine gescheckte Rassetöle auf die Wiese vor der Kirche kacken. Der Hund gab dabei alles, zerlegte die gewaltige Frolicportion in mehrere kleine Häufchen, bewegte sich dabei, buckelig, wie kackende Hunde nun mal sind, hin und her auf dem kurzgeschnittenen Grün, drückte hier, scharrte dort und kehrte nach erledigter Arbeit zu seinem Herrchen zurück. Der nahm den Hund und ging ohne auch nur das geringste Interesse am Entfernen der Hinterlassenschaft auch nur zu heucheln.

Da frage ich mich doch, ob das seine Kirche ist. Die Vermutung liegt nahe, weil die meisten Einwohner hier katholisch sind. Weiterhin ist er in einem Alter, wo man mit dem Hund kurz um den Block geht, also eher nicht das Viertel verlässt. Entweder mag er sie demnach nicht, scheißt quasi durch seinen Vertreter, des Pudels Kern auf kirchliches Rasengrün oder aber er schändet alles, was nicht seins ist, auf diese Weise. Von diesen Menschen gibt es zuhauf und der Eindruck ist, dass es immer mehr werden, die ihr Eigentum mit Vehemenz beschützen, dem der anderen lediglich Verachtung zollen.

Ein alter Mann, sicherlich jenseits der achtzig. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und bescheinige ihm trotz seiner Fitness (lahme Beine haben ihn nicht am Aufsammeln gehindert), dass er innerhalb der nächsten zehn Jahre den Nebeneingang nehmen darf. Da wäre das schon schön, wenn die Wiese links von ihm nicht komplett bekackt ist, oder?

Alice

11 Kommentare Gib deinen ab

      1. Nati sagt:

        Wenn der wüsste was auf ihn später so sch… 🙊😂😳

        Gefällt 2 Personen

      2. Hihi…soweit hab ich noch gar nicht gedacht

        Gefällt 1 Person

      3. Nati sagt:

        😂👍

        Gefällt mir

  1. Hans-Georg sagt:

    In unserer Wohnanlage gibt es einen Hundehalter, der die Hinterlassenschaft seiner Töle zwar brav einsammelt, die Kacktüte dann aber 50 m weiter weg in die Büsche wirft.

    Gefällt 2 Personen

    1. Das ist ja auch nicht im Sinne des Erfinders 🤣 aber hier bei uns finde ich die Dinger sogar im Wald (wo ich die Häufchen nicht weg mache, es sei denn, sie sind ganz nah am Weg)

      Gefällt 2 Personen

  2. Raphael sagt:

    Wenn der Teufel beim Teufel kacken geht –
    na, dann bleibt es ja in der Familie,
    auch wenn man nicht glauben mag!,
    daß man so verwandt ist …
    (Teifenerkanntnis und Ahnenforschung ist halt nicht jedermanns Sache)

    Deswegen schaut der Vogel, der auf deinem Bild, auch so verduzt aus der Wäsche.

    Liebe Grüße vom Narrenhügel,
    Raffa.

    Gefällt 2 Personen

    1. Wahr gesprochen 👍😅👺💩

      Gefällt mir

  3. Ruhrköpfe sagt:

    Wunderbar 😀 (y) und leider weit verbreitet

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s