Tag 92/365 – Nixtufreitag

Also eigentlich müsste ich nichts tun, heute ist allgemeiner Trauertag, kirchlich vorgeschrieben, ein Ritual, das sicherlich Berechtigung hat. Ich leiste meinen Beitrag, stelle die Musik leiser, putze weder Fenster noch Wäsche, lasse das Bad noch einen Tag rumkalken und gehe in die Dunkelkammer.

Dort wartet Arbeit, doch die sieht man nicht. Also von außen und gegenüber auf der anderen Straßenseite. Da kann niemand meckern, niemand schimpfen oder mich so schräg angucken wie damals, als man mich fragte, ob ich mein Haus für Fronleichnam schmücken würde. Meine Frage, ob schwarze Kerzen okay wären, ließ die biedere Nachbarin rasch das Weite suchen.

Umgedrehte Kreuze aus schwarzen Orchideen in der Auffahrt, umsäumt von einem Hauch frischem Hühnerblut und schwarzen, nach Opium duftenden Kerzen. Hach, man darf ja mal träumen.

Die Hexenverbrennung, die mein ehemaliger Nachbar, seines Zeichens viel zu junger/hübscher Pastor mir anbot, habe ich abgelehnt. Über den Exorzismus wollten wir noch diskutieren, da wurde er leider versetzt.

Oje, ich schweife ab. Wer jetzt etwas in Richtung Richard Chamberlain vermutet hat, der liege falsch. Sicherlich sah er gut aus, aber ich bin nicht blöd und habe ausreichend Probleme. Abgesehen davon hatte er die Mentalität eines Fünfjährigen. Der Kindergottesdienst ähnelte der Muppetshow, was ich ihm hoch anrechnete, musste ich doch damals, vom Kindergarten verordnet, mit.

Es ist also Nixtufreitag und ich bin geduscht und befrühstückt. Ebenfalls habe ich ein Mehlmottennest ausgehoben (Chiaporridge) und ein paar lockere Arbeitsaufträge in der Familie verteilt. Das sollte reichen, denke ich mir.

Alice

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. kommunikatz sagt:

    Hehe, schöne, düstere Deko-Ideen 😉 Ich hab ja auch eine schwarze Vergangenheit, die mich bei sowas grinsen lässt. Gegen Mehlmotten sind Schlupfwespen super, kannst Du online bestellen und sie mampfen die Mottenlarven weg. Ein ausgehobenes Nest ist gut, aber wo die Viecher überall Eier gelegt haben, weiß mensch ja nicht… Bei mir sind nach der „Schlupfwespenbehandlung“ keine Lebensmittelmotten mehr aufgetaucht, obwohl ich für die eigentlich auch wärmstens empfohlene Küchengrundreinigung letztlich doch zu faul war.

    Gefällt 2 Personen

    1. Schlupfwespen? Hui.. flattern die nicht überall in der Küche rum? Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben… passt zum tag 😉

      Gefällt mir

    2. Gerade gegoogelt, das ist ja cool. Hab ich direkt bestellt… danke für den Tipp

      Gefällt mir

    3. Da ich in circa zwei Monaten umziehen werde, hoffe ich dass ich derartige Probleme mit fliegenden Mitbewohnern gleich mit lösen kann

      Gefällt 1 Person

  2. Mindsplint sagt:

    ….dann kann Ostern ja kommen. 😎

    Gefällt 1 Person

    1. Stimmt 😉👍🌷🌷🌷

      Gefällt 1 Person

  3. sigurd6 sagt:

    Na dann passt der Song ja, oder? 😀

    Gefällt 1 Person

  4. Grinsekatz sagt:

    Aufträge verteilen kann sehr befreiend sein. So wie damals, in der Deutsch-Stunde: Was denn nun richtig wäre, -lass` mich arbeiten- oder -lass` mir arbeiten- Alles falsch lass` andere arbeiten- 🙂

    Sonst so? Ich mag deine Deko-Anregungen 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Perfekt, ja der Sohn hat heute Abendessen gemacht während ich in der Dunkelkammer war. Ist ein Stück Arbeit, weil viiiiiele Bilder gewünscht werden. Leider kann ich die hier nur zeigen, wenn die Personen sie veröffentlichen…aber das kommt so nach und nach👍 in deko bin ich übrigens recht gut 😅

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s