Das aggressive Fragezeichen

Es gibt Vieles, was mir Angst macht. Spinnen zum Beispiel, sofern sie ein gewisses Maß an Größe und Masse überschreiten. Menschenansammlungen, wenn gedrängelt und geschubst wird. Schnaufende Treppenstufen, wenn niemand seinen Fuß darauf setzt oder so ein Unterton in der Stimme, den ich nur zu gut kenne.

„Willst du etwa damit sagen?“ So beginnen manche Sätze und formulieren auf die gemeinste Weise eine Unterstellung um, aus der ich nicht rauskomme, ohne zurückzurudern. Dabei möchte ich „Ja“ brüllen und „genauso ist es – und noch viel schlimmer“. ich tue es nicht. Das Fragezeichen, unausgesprochen in der Luft klebend, schnürt mir den Atem ab. Ich schrumpfe, werde drei, fühle mich schuldig, so schrecklich schuldig und schlecht. Ich sorgte dafür, dass jemand sich mies fühlt, dass jemand seine Defizite erkannte, seine Fehler, sein Unterlassen. Und sie wehren sich, drehen den Spieß um, gegen mich, fühlen sich sogar im Recht in ihrer schiefen Weltsicht.

Heute wurde es mir entgegengeschleudert. Dieses „Willst du etwa damit sagen?“ und ich zog den Kopf ein, weinte heimlich mit rotziger Kehle, wie es nur Dreijährige können, wollte mich verstecken, verschwinden, mich auslöschen, mal wieder. Und doch war es die Wahrheit, die aus meiner Kehle kam.

Ja, war die Antwort, doch ich schluckte sie runter.

Mal wieder.

Alice

15 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ulli sagt:

    Das tut beim Lesen schon weh! Mein Mitgefühl für dich.
    Herzlichst, Ulli

    Gefällt 3 Personen

    1. Danke dir. Glücklicherweise konnte ich das am nächsten tag klären. Dem menschen werde ich jetzt mit mehr Distanz begegnen. Das schadet mir sicher nicht.
      Lieben Gruß
      Alice

      Gefällt 1 Person

  2. Verwandlerin sagt:

    So Leute kenne ich auch…

    Gefällt 2 Personen

    1. Es gibt sie überall, neben den Totschlagsargumentewerfern… gruselige Spezies

      Gefällt 1 Person

  3. Es ist etwas ganz besonders Wertvolles, wenn jemand den Mut hat, die Wahrheit zu sagen. Leider erkennen viele Menschen, die so jemanden an ihrer Seite haben, oft nicht, mit welch unverdientem Schatz sie da gesegnet sind….

    Gefällt 2 Personen

    1. Die Wahrheit wollen viele nicht ertragen. In dieser Welt, wo der Schein mittlerweile wichtiger wird als das Sein, ist so eine klare Ansage unbequem…

      Liken

  4. Hab Vertrauen in dein „Ja“. Es hat Recht und es darf raus.

    Gefällt 2 Personen

    1. 🙂 Danke dir. Ja, es gehört Übung dazu, aber es wird leichter….

      Gefällt 1 Person

  5. ruhland99 sagt:

    „Sag was Du denkst“ , ein Buch gibt es wirklich.. Ich mache das seit frühester Jugend. Ausser einem Schulverweis und dem Entsorgen falscher Freunde hätte ich damit keine Probleme. Sogar meine Kunden fanden das o.k. – und der wahre Freund darf immer die Wahrheit sagen. Oder besser, er soll!☺️☺️

    Gefällt 2 Personen

    1. Das klingt nach einem aufrechten Lebenskonzept, mag ich 😉

      Gefällt 1 Person

  6. Arthrotia sagt:

    Die Wahrheit ist schwer zu ertragen? Ich persönlich mag es auch nicht Menschen auszuzählen. Ihnen auf den Kopf zu sagen, was mich stört. Bloß keinen Ärger, keine Diskussion en. Und dabei trage ich dann alles mit mir rum. Und weiß, dass eine Aussprache, auch wenn sie weh tut, geholfen hätte.
    Der Andere ist doch eh schon verärgert.

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich finde es auch schwer, den Mund aufzumachen. Nur bringt das nichts, zu schweigen – weil – wie du schon sagst, das Kind bereits im Brunnen ist. Manchmal sind es nur Missverständnisse, da hilft reden und der Ärger löst sich von alleine auf.
      Lieben Gruß dir
      Alice

      Gefällt 1 Person

  7. puzzleblume sagt:

    Die Hilflosigkeit gegenüber bestimmten rhetorischen Kriegsmitteln finde ich auch aus meiner eigenen Sicht wiedererkennbar.
    Das Herabwürdigen bis das Gegenüber auf das Ohnmachtsgefühl einer Kindheitsphase herunterstürzt ist manchen ein bewährtes Werkzeug, das meist ebenfalls in der Kindheit von den Eltern so gelernt wurde. Nun grätschen sie wie aus dem Hinterhalt in ein eigentlich sachbezogenes Gespräch und es dramatisieren es, um es siegreich damit zu beenden, dass der „wie auf Knopfdruck“ aus der Situation flieht.
    Ich habe auch erst mit über 30 Jahren das Schema erkannt, und fand es zwar leichter, den Genuss seiner Ruhe durch meine beharrliche Anwesenheit zu stören, als nicht in Tränen ausbrechen, aber der Ablauf des Rituals wird mit einem Mal gebrochen. Indem man seine alte Rolle verweigert, gewinnt man Schritt für Schritt gegen die Vergangenheit.
    Dann kommt es darauf an, ob die Zuneigung grösser ist als die im Streitfall empfundene Gegenerschaft, steht aber „nur noch“ die Beziehung auf dem Prüfstand, den inneren Fortschritt nimmt einem keiner mehr.
    Ich weiss, das war lang, aber wenn eine bekannte, tiefe Saite mal schwingt …
    LG

    Gefällt 1 Person

    1. Ich danke dir sehr für deine Worte und Gedanken und bin da ganz bei dir. Es sind (immer) erlernte Muster und Triggerpunkte. Die gehen nicht weg. wenn man sie vermeidet, die überwindet man nur durch Aus- und Gegenhalten. Mutig bist du und schon einen Riesenschritt weiter als ich, wo mich sowas tatsächlich zu einem kleinen Kind degradiert.
      Liebe Grüße
      Alice

      Gefällt 1 Person

      1. puzzleblume sagt:

        Es kommt, ganz bestimmt, auch bei dir. LG

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s