Veröffentlicht in Geschichten... auch ein bisschen länger, Kurzgeschichten

ABC-Etüden – Vergessen

Zu den Etüden bei Christiane. Die Wortspende kommt von Ludwig Zeidler und schreit geradezu nach eine Coronaquarantäeetüde, ich werde versuchen es zu vermeiden.

Er drückt sorgfältig die Tür hinter sich zu und zieht seine Jacke aus. Der Mantel seiner Frau hängt nicht an seinem Platz. Sie scheint noch unterwegs zu sein, auch wenn er nicht weiß, warum. Vor zwei Stunden hatte sie Feierabend und das ist nicht ihre Art, ohne Ankündigung zu spät zu kommen.

Er hat sich auf den Kaffee gefreut, der normalerweise bereitsteht und das Stück Kuchen, das sie auf dem Heimweg für ihn organisiert. Käse-Sahne oder Apfel, am liebsten mit Sahne.

Er leckt sich die Lippen und betritt die Küche. Es ist ungewöhnlich unordentlich. Die Tassen sind nicht gespült, auf dem Tisch liegen noch die Krümel von den Frühstücksbrötchen. Die Kühlschranktür ist nicht anständig geschlossen und der Müll stinkt. „Das wird Ärger geben“, denkt er und „Hier sieht es aus wie in einer Rumpelkammer!“

Der Stapel Zeitschriften wandert vom Stuhl auf die Anrichte neben die leeren Konservendosen und er setzt sich. Mit spitzen Fingern zieht er einen trockenen Keks aus der zerknitterten Packung und beißt hinein.

Was hatte sie heute morgen noch gesagt? Irgendetwas von so einem seltsamen Guru, dessen Bücher sie in der letzten Zeit verschlingt. Sei mutvoll und liebestrunken, glaube an die Kraft der Zusammenkunft. Er schüttelt den Kopf. Von Worten kann man nicht lange zehren. Ordnung und Klarheit ist das, was zählt.

Er schaut auf die Uhr. Jetzt ist sie drei Stunden überfällig. Mit einem lauwarmen Bier geht er verärgert ins Wohnzimmer und schaltet der Fernseher ein.

Ihr Brief liegt halb unter einem fettigen Pizzakarton verborgen. Er hat ihn so oft gelesen, dass er an den Knicken schon zerfällt.

Alice

Autor:

Nachdenkliches, Persönliches, manchmal Witziges oder Absurdes beschäftigen mich und landen ungefiltert in meinem Blog.

16 Kommentare zu „ABC-Etüden – Vergessen

  1. DER BRIEF liegt da schon länger … und er wundert sich ernsthaft, dass sie weg ist, obwohl er ihn kennt, egal, was darin steht? Ein Liebesbrief wird es nicht gerade gewesen sein …
    Manche Leute (Männer) hören echt den Schuss nicht.
    Kopfschüttelnde Grüße
    Christiane 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s