Veröffentlicht in Fotografie, Mal über mich, Philosophisches

12 Meter

Nur wenn man etwa 12m von etwas entfernt ist, dann hört und sieht man es wie es wirklich ist, dann sind Schallwellen, Licht und Gehirn in perfekter Harmonie. Die übrige Zeit verbringen wir in einer Welt der Lügen. Erst durch lügen ergibt die Welt für uns einen Sinn, ergo tut die Wahrheit weh..“

(The Mentalist-Die Wahrheit tut weh)

Ich habe im Netz tatsächlich Nichts dazu gefunden, dennoch fasziniert mich der Gedanke. Es ist auf meiner ToDo-Liste gelandet, einfach so, weil es nicht schaden kann und vielleicht ganz spannend ist.

12 Meter Abstand beim Fotografieren macht die Motive sehr klein, wenn es um Menschen geht oder ist vielleicht zu nah dran, wenn es sehr groß ist. Und da ich mich sehr schwer damit tue, Entfernungen abzuschätzen, werde ich ein Maßband brauchen oder die Strecke abschreiten. Da ich mit den alten Kameras sowieso nicht so spontan bin, ist das vielleicht eine Idee für die Seagull. Und für schönes Wetter. Und wenn ich wieder gesund bin.

Es bleibt auf der Liste, wie vieles Andere. Aufschreiben ist dann eine gute Idee.

Ich werde berichten.

Alice

Autor:

Nachdenkliches, Persönliches, manchmal Witziges oder Absurdes beschäftigen mich und landen ungefiltert in meinem Blog.

4 Kommentare zu „12 Meter

  1. Na, liebe Alice,

    ob da 12 Meter reichen?
    Gut, mein Narren Hügel ist wohl auch nicht viel höher!
    Sollten die 12 Meter überschritten werden, was dann? – fehlt einem dann der Blick für die Details? Weil wir eben nicht „weitsichtig“ sind, weil wir nicht „Tele“?!?-fokussieren können.

    Anders herum heißt es ja: Der Teufel steckt im Detail …!
    Gerade mit deinem letzten Satz im Zitat, welcher mir außerordentlich zusagt, und den Worten über das Detail meinerseits …
    Doch lassen wir das, könnte gar noch übergriffig oder doch „augenöffnend“??? sein
    und wer will das schon – ist ja nicht jeder so gestrickt wie der Mentalist in o.g. Serie.

    Wieso komme ich bloß, so rein gedanklich, darauf, daß es eine ganze Industrie gibt, welche uns vor dem „Weh-tun“ beschützt???
    Hmm, und gibt es Langzeitstudien über die Auswirkungen dieser tollen Errungenschaft? (des „Nicht-Weh-tuns“???)

    Anders herum heißt es ja, laut Volksmund:
    Die Luge ist schon dreimal (oder mehr) um die Welt,
    bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat …!

    Danke für den netten, tiefen Aspekt heute,
    möge der Impuls und Anstoß „Wirkung zeitigen“

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s