ABC-Etüde – Origami

Zu den Etüden bei Christiane, die Wortspende kommt von OnlyBatsCanHang.

Triggerwarnung #Psychische Erkrankung # Zwangsstörung

Das Gespräch plätscherte belanglos dahin, während sie Papiertiger faltete. Zehn Stück standen auf dem Küchentisch, ordentlich nebeneinander aufgereiht. Waren die ersten beiden noch aus gestreiftem Papier gefertigt, wählte sie bald andere Muster, der jüngste, elfte, an den sie gerade Hand legte, war mit pinken Primeln übersät und erinnerte ihn daran, dass bald Frühling war.

„Gehst du noch zu den Terminen?“, unterbrach er den Smalltalk und legte kurz seine Hand auf ihre ungeduldig faltenden. Sie schob die rauen Finger rasch beiseite, glättete das leicht verknickte Papier und formte einen Vorderlauf.

Er wartete, das spürte sie und nickte rasch. „Ja“, sagte sie, schaute ihn kurz an und richtete dann wieder den Blick auf ihre krallenknickenden Fingerspitzen.

Er seufzte und lehnte sich zurück. Sein Blick fiel auf die Anrichte, die mit einem bunt gemischten Zoo aus Papiertieren gefüllt war. „Scheint ja wenig zu bringen“, sagte er leise und mehr zu sich selbst.

„Wenn das nicht aufhört, müssen wir dich wieder in die Klinik bringen, das weißt du!“ Sie zuckte zusammen und stellte den pinkblumigen Papiertiger zu den anderen. Jeden Tag des Monats so viele Tiere, wie der Monat Tage hat. Heute war der zwölfte und Brehms Tierleben, das sie morgens immer auf einer zufälligen Seite aufschlug, hatte ihr den Tiger gegeben.

Sie griff nach dem nächsten Bogen und faltete ihn in der Mitte. „Einer noch“, flüsterte sie und schaute ihn kurz mit einem entschuldigenden Lächeln an.

Er schaute traurig, das sah sie, ohne hinzusehen. Dass sie die Welt rettete, dass sie ihn und sein Leben beschützte, alle Leben und auch ihr eigenes um einen weiteren sicheren Tag verlängerte, begriff er nicht. Zwölf Papiertiger waren eine verflixt gute Armee gegen die Dunkelheit.

Sie stellte den letzten vor seine Nase. „Für dich“, sagte sie und lächelte.

Alice

10 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ja, diese Momente sind schlimm, für beide Seiten. Du stellst es sehr gut verständlich dar.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir. Ich habe tatsächlich lange überlegt, ob ich es so veröffentlichen kann. Das ist schon schlimm, wenn jemand so krank ist.
      Liebe Grüße
      Alice

      Gefällt 1 Person

  2. Ein Text der mich nachdenklich zurücklässt. Und dankbar dafür, dass ich meine kleinen Alltagssorgen habe. Und sonst einfach mein Leben genießen darf.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Nicole

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir. Ja, mich macht es auch nachdenklich, dass manche Menschen so in ihrem Alltag eingesperrt sind.
      Lieben Gruß dir
      Alice

      Gefällt 1 Person

  3. Christiane sagt:

    Die Geschichte wäre banal, ohne ihre Erklärung, dass sie faltet (nicht muss?), um der Welt, ihm und sich selbst einen sicheren Tag zu garantieren. Furchtbar beklemmend irgendwie. Was für eine Angst sie haben muss. Wie tapfer sie ist.
    Puh, das nimmt mich richtig mit.
    Liebe Grüße am Morgen
    Christiane 😁☕🍪👍👍👍

    Gefällt 2 Personen

    1. Die Warnung war nicht ohne Grund gesetzt. Selbst mich hat die Geschichte betroffen gemacht, als sie sich entwickelte.
      Lieben Gruß
      Alice

      Gefällt 1 Person

  4. Katharina sagt:

    Traurig, aber sehr einfühlsam beschrieben. Vielleicht ist er ihr irgendwann Armee genug.
    Grüße, Katharina

    Gefällt mir

    1. Danke dir 🙏😊

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s