Veröffentlicht in Geschichten... auch ein bisschen länger, Kurzgeschichten

ABC-Etüde – Neun Leben

Unsere schwarze Katze namens Loki

Zu den Etüden bei Christiane. Die Wortspende kritzelte Katha.

Das erste verlor sie schon kurz nach ihrer Geburt, als ihre unerfahrene Mutter sie mit dem Kater allein ließ. Der Nackenbiss tat nicht sonderlich weh. Auf ihrem Herzen erschien die erste Linie.

Das zweite verlor sie in den Armen des Kleinen Friedrichs, der sie drückte und herzte bis die Luft wegblieb. Er weinte ein wenig, als die Mutter schimpfte. Doch sie erwachte mit einer weiteren Linie.

Das dritte verlor sie im Kampf mit einem Lastwagen. Sie hatte ihn nicht gesehen als sie sich auf der Straße sonnte. Die dritte Linie und ein Humpeln, das blieb.

Das vierte verlor sie, als sie auf dem Zaun balancierte und in den Zwinger des Hofhundes stürzte . Er kerbte eine Linie und eine Narbe in ihren Rücken.

Das fünfte verlor sie kurioserweise nicht. Sie schenkte es ihrem ersten Wurf, wo der Letzte sich querstellte, sie aufriss. Diese Linie nahm sie aus Liebe.

Das sechste, nun das musste sein, verlor sie an den Kater, der mit ihr davonlaufen wollte. Er kam nicht und sie ritzte mit scharfer Kralle die Linie ein.

Das siebte verlor sie im Schrank, der geschlossen wurde und vergessen. Es war warm dort und sie beschloss zu schlafen. Morpheus malte die Linie.

Das achte nun, das nahm ihr die Ratte, die eine böse Krankheit hatte. Der Kampf war hart gewesen, doch am Ende hatte sie den längeren Atem. Für diese Linie war kaum noch Platz.

Jetzt ist sie im neunten Leben, balanciert nicht mehr, kämpft nicht mehr, humpelt ein wenig. Sie schläft auf keiner Straße mehr, vertraut nicht mehr, doch wenn mich ihre weisen Katzenaugen anschauen, möchte ich ihr neun Neue schenken

Alice

Autor:

Nachdenkliches, Persönliches, manchmal Witziges oder Absurdes beschäftigen mich und landen ungefiltert in meinem Blog.

18 Kommentare zu „ABC-Etüde – Neun Leben

      1. Danke dir😊 Ihr Bruder Schmidt ist leider schon lange verschwunden, die beiden waren ein Dream Team. Hier in unserer Gegend verschwinden überproportional viele Freigänger. Der Typ, der dafür verantwortlich ist, sollte mir besser nicht in die Finger geraten.
        Liebe Grüße
        Alice

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s