Veröffentlicht in Geschichten... auch ein bisschen länger, Kurzgeschichten, Schreiben

ABC-Etüden – Zu spät

Zu den Etüden bei Christiane, diesmal mit ganz österlichen Wörtern von Veronika. 300 Wörter, welche die Begriffe „Tulpenzwiebel“, „kurzweilig“ und „auferstehen“ enthalten.

Auf dem Bild ist eine rosafarbene Pfirsichblüte zu sehen. Sie wird gerade von einer Biene besucht.
rosafarbene Pfirsichblüte mit trinkender Biene

Wütend zog sie einen großen Sack Tulpenzwiebeln aus der hinteren Ecke des Gartenhauses. „Schau sie dir an“, nörgelte sie, „die hätten im letzten Herbst in die Erde gemusst. Das wird nichts mehr. Jetzt stecken sie armselige Blättchen aus sich heraus, ernähren sich von ihrem eigenen Vorrat. Sie sind schon so gut wie tot. Hatten wir nicht vereinbart, dass du sie im Vorgarten einpflanzt?“

Er zog ein wenig den Kopf ein, nickte beschämt und wühlte demonstrativ in einer anderen Ecke der vollgestopften Hütte. „Es gab immer was anderes zu tun“, entschuldigte er sein Vergessen und kramte einen Blumenzwiebelpflanzer hervor. „Was wäre, wenn wir das jetzt machen? Schlimmer kann es doch nicht mehr werden.“

Sie warf ihm den Sack zu, traf in unabsichtlich, absichtlich – wer weiß das schon – fast seinen Kopf und stapfte mit einem gebrummelten „Na gut“hinter ihm aus der Hütte.

Im Vorgarten bot sich für die neugierige Nachbarschaft ein kurzweiliges Bild. Zwischen blühenden Krokussen und der einen oder anderen Narzisse hockten die beiden wortlos in der schon warmen Erde und stopften fast fünfzig Zwiebeln in den Boden.

Ein Jahr verging. Eines morgens weckte er sie sehr früh mit einem Milchkaffee, wickelte sie wortlos in ihren Morgenmantel und schob sie aus der Haustür. Dort blühten alle gepflanzten Tulpen. In der Mitte hatte er heimlich ein rotblühendes Herz gesetzt. Sie lächelte und er küsste ihre Wange. „Man soll die Hoffnung niemals aufgeben, die Tulpen sind auferstanden.“

Alice

Autor:

Nachdenkliches, Persönliches, manchmal Witziges oder Absurdes beschäftigen mich und landen ungefiltert in meinem Blog.

9 Kommentare zu „ABC-Etüden – Zu spät

  1. Totgesagte leben länger, zum Beispiel Tulpen. Und wie schön, dass sie überlebt haben und gekommen sind! Bei mir fressen immer irgendwelche Viecher gefühlt mindestens die Hälfte…
    Du hast völlig recht, „auferstehen“ ist eine Herausforderung. Ich grübele auch schon, wer aufersteht und warum … 😉
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s